Spring Zhengyan Shui Xian Yancha Oolong (Steintee)

Bewertet mit 4.75 von 5, basierend auf 4 Kundenbewertungen
(4 Kundenrezensionen)

8,9028,90

Shui Xian Oolong Tee ist einer der 5 populärsten ‚Rock‘ Oolong Tees (chin.: 岩茶青‚Yancha‘ Oolong Tee, in Deutsch auch als Steintee oder Felsentee bezeichnet). Unser Zhengyan Shui Xian Yancha Oolong Tee kommt aus Wuyishans Kerngebiet des Anbaus authentischer Wuyi Steintees, wo die Familie Chen seit 3 Generationen eine Reihe familieneigener Teegärten bestellt. Bei Familie Chen erfolgen Pflückung und Verarbeitung zu 100% von Hand. Der resultierene Tee ist geprägt von tiefer Süße, ausgeprägten mineralischen Noten und einem unvergleichlichen Röstaroma.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe untenstehende detallierte Produktbeschreibung.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Banyan Premium Shui Xian Yancha Oolong Steintee

Shui Xian Oolong Tee

Shui Xian Oolong Tee ist einer der 5 populärsten ‚Rock‘ Oolong Tees (chin.: 岩茶青‚Yancha‘ Oolong Tee), auf Deutsch häufig auch als Stein- oder Felsentees bezeichnet. Hierbei reicht die Geschichte dieser besonderen Verarbeitungsweise von in der Kernregion des Wuyi-Shan (Wuyi-Gebirge) in der chinesischen Provinz Fujian heimischen Oolong-Tee-Kultivare zurück bis in die Zeit der Qing-Dynastie (1644 – 1911). Die Wuyi-Region gilt allgemein als ‚Wiege des Oolong-Tees‘, ein Titel, den außerdem auch noch die Region Anxi für ihren Tie Guan Yin Oolong Tee für sich beansprucht. Welchen von beiden Regionen der Titel nun historisch gesehen zuzusprechen ist, sei dahingestellt. Neben Wuyishan und Anxi kommen Oolong-Tees heute vor allem auch aus dem nahegelegenen Taiwan und der südlich von Fujian gelegenen Provinz Guangdong.

Shui Xian Teebusch im Teegarten der Familie Chen in Zhengyan, Wuyishan

Shui Xian (auch ‚Shui Hsien‘, chin.: 水仙) bedeutet auf Deutsch ‚Narzisse‘, kann alternativ jedoch auch eine bestimmte Gruppe von Farnen oder einen (mythologischen) Wassergeist‘ bezeichnen. Nun ist der Shui Xian Steintee neben seiner ausgesprochenen Milde unter anderem für sein zartes Narzissenaroma bekannt. Dies legt nahe, dass die Blume auch der Namensspender sein könnte.

Shui Xian Wuyi Steintee von Cindy Chen, Wuyishan, Zhengshan

Yancha, Rock-Oolong- oder Steintees

Als ‚Yancha‘-, ‚Rock‘-, Felsen- oder Steintees bezeichnet man die im Kerngebiet Wuyishans („Zhengyan“) gedeihenden Oolong Tees. Zu diesen gehören beispielsweise der weltberühmte Da Hong Pao (Big Red Robe) und der in jüngster Zeit zunehmend an Popularität gewinnende Rou Gui Oolong Tee. Ihren besonderen mineralischen Charakter verdanken diese der charakteristischen Komposition von Wuyishans felsigen Böden. Definiert werden Steintees weiter durch die allen Yancha-Tees gemeinsame Verarbeitung zu Oolong-Tees relativ hohen Oxidationsgrades. Dabei hat jede Steintee-Art ihren eigenen Kultivar, der für die individuelle geschmackliche Ausprägung der Sorte verantwortlich ist.

Banyan Premium Shui Xian Wuyi Rock Oolong Tee (Steintee)

Unser Zhengjan Shui Xian Yancha Oolong Tee

Herkunft und Erzeuger

Wie der Name schon sagt, kommt unser Zhengyan Shui Xian Yancha Oolong Tee aus Wuyishans Kerngebiet des Anbaus authentischer Wuyi Steintees. Dort bestellt die Familie Chen eine Reihe von Teegärten, die sich seit 3 Generationen im Besitz der Familie befinden. So stammt unser Shui Xian aus einem Teegarten der Familie nahe Shui Lian Dong (水帘洞), der als touristische Sehenswürdigkeit der Region bekannten „Water Curtain Cave“. Weitere Informationen über den Erzeuger und dessen Teegärten liefert unser einschlägiger Artikel im Siam Tee Blog:

Fam. Chen, Wuyishan – Yancha- u. Bohea-Teeanbau in 3. Generation

Teegarten der Familie Chen in Wuyishan

Pflückung und Verarbeitung

In der Teefabrik von Familie Chen ist bis zum heutigen Tag alles Handarbeit. Hierbei erstreckt sich der Artisan-Prozess von der Pflückung über alle Stufen der komplexen Verarbeitung eines typischen Wuyi Steintee. Wie bei anderen Oolong-Tees werden die frisch geernteten Teeblätter auch für Shui Xian Wuyi Oolong Tee zunächst unter wiederholtem Umschichten und manuellem Aufbrechen der Blattoberflächen gewelkt. Dies geschieht zuerst draußen im Freien an der Sonne, dann im Halbdunkel der Verarbeitungshalle (siehe hierzu auch unser Video zur Oolong-Tee-Verarbeitung).

Verarbeitung von Wuyi Steintee - Welken der Teeblätter unter ständigem Umschichten und manuellem Aufbrechen der Blattoberflächen

Nach Erreichen des richtigen (mittleren) Oxidationsgrades – nur ein Meister ist in der Lage, die optimale Reife von Geschmack und Aroma korrekt zu bestimmen – werden die Teeblätter im Wok für kurze Zeit sehr stark erhitzt, um den Oxidationsprozess zu stoppen. In der Folge wird das so ‚fixierte‘ Blattmaterial in kleinen Chargen mehreren Durchgängen eines äußerst sensiblen und langwierigen Röstprozesses über Holzkohlefeuer unterzogen.

Rösten von Wuyi Rock Oolong Tee über Holzkohlefeuer

Ergebnis hiervon ist zum einen der typische Röst-Duft der frisch verarbeiteten Teeblätter. Zum anderen ist es die für Wuyi Yancha Oolong Tees typische, sich harmonisch in das geschmackliche Gesamtbild einfügende Röstnote. Ihre längliche, leicht gekräuselte Form erhalten die großen, schmalen Blätter des Rou Gui Teestrauchs durch Rollen von Hand während des Röstens.

Steintee-Verarbeitung in der Teefabrik von Fam. Chen, Zhengyan, Wuyishan

Geschmack und Erscheinungsbild

Die fertig verarbeiteten Teeblätter sind dunkelbraun bis schwarz und verströmen einen schweren und süßen Honigduft. Dieser intensiviert sich im klaren, bernsteinfarbenen Aufguss, der mit wohltuender Milde und einem weichen, komplex-mineralischen und von reifen Fruchtnoten geprägten Geschmack besticht. Letzter verweilt im Einklang mit der Süße dieses Tees noch für lange Zeit jenseits des Genusses auf Gaumen und Geschmacksknospen.

Banyan Premium Shui Xian Yancha Oolong Steintee

Zubereitung:

Für die Zubereitung von Oolong-Tees empfiehlt sich für besten Geschmack immer die Verwendung eines Ton-Teekännchens. Die optimale Wassertemperatur für den Aufguss stärker gerösteter Oolong-Tees liegt bei ca. 90°C (Wasser nach dem Kochen kurz beruhigenen lassen). Betreffend Aufgussdauer und Anzahl von Aufgüssen unterscheidet man für die Zubereitung von Oolong-Tees grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Standards. Von diesen ist einer die in China verbreitete „Gong Fu Cha“-Methode (siehe Teezubereitung / Teezeremonie) und der andere die sog. „westliche Methode“.

Cindy Chen's Shui Xian Wuyi Rock Oolong Tee, Zhengshan, Wuyishan

Gong Fu Cha

In der chinesischen Teezeremonie wird ein Oolong-Tee in relativ hoher Dosierung (bis zu 10g / 200ml-Kännchen) mit sehr kurzen Aufgusszeiten in einer Sequenz von Aufgüssen zubereitet. Die Anzahl möglicher Aufgüsse ist hierbei von der Qualität und dem Potential des jeweils verwendeten Tees abhängig. Für besonders hochwertige Oolong-Tees sind so bis zu 10 Aufgüsse und mehr möglich. Typischerweise beträgt die Ziehdauer eines ersten Aufgusses weniger als 1 Minute. Weitere Augüsse erfolgen zunächst mit ebenso kurzer Ziehdauer. Wenn der Geschmack nachlässt, wird die Ziehdauer einzelner Aufgüsse verlängert, bis der Tee die Grenzen seines Potentials erreicht hat.

Westliche Zubereitung

Die westliche Zubereitungsweise arbeitet mit deutlich niedrigerer Dosierung und längerer Ziehdauer. Hierbei wird häufig nur ein Aufguss produziert. Für diesen zieht ca, 1g Teeblatt / 100 ml Wasser zwischen 2 und 5 Minuten, je nach gwünschtem Geschmacksergebnis.

Zubereitungsempfehlung

Unsere Zubereitungsempfehlung ist eine Mischung aus beiden Ansätzen. So empfehlen wir eine Aufgussdauer von 2 Minuten bei einer Dosierung von 2g Teeblätter / 100ml Wasser. Dies zeitigt einen vollwertigen und genussreichen ersten Aufguss. Folgeaufgüsse dann zunächst etwas kürzer ziehen lassen, jeweils etwa 1 Minute für einen zweiten und dritten Aufguss. Danach die Ziehdauer auf 2, bzw. 3 Minuten für einen vierten und fünften Aufguss erhöhen. Erst dann ist das geschmackliche Potential unseres Shui Xian Wuyi Yancha Oolong Steintee wirklich erschöpft.

Haltbarkeit

Oolong-Tees mittlerer bis starker Röstung sind an der Luft bei trockener Lagerung für mindestens 2-3 Jahre ohne nennenswerten geschmacklichen und qualitativen Verluste haltbar. Danach verlieren sie im Laufe der Jahre an Geschmack, werden aber auch – immer vorausgesetzt eine trockene Lagerung – auch nach 5 Jahren und mehr nicht ungenießbar.

Banyan Premium Shui Xian Wuyi Rock Oolong Tee (Steintee)

Hinweis: Lesen Sie zum Thema Wuyishan und Steintees auch unseren einschlägigen Artikel im Thai Thailand Tee Blog:

‚Wuyi Mountains – Heimat der Steintees‘

Und probieren Sie auch unsere weiteren Wuyi Rock Oolong Tees (Wuyi Steintees) im Siam Tee Shop:

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Gewicht

25g, 50g, 100g

4 Bewertungen für Spring Zhengyan Shui Xian Yancha Oolong (Steintee)

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Martina

    Ganz hervorragender Oolong, bei dem das Röstaroma besonders schön zur Geltung kommt. Vollmundig und im Nachgeschmack eine blumige, frische Note.
    Alles in allem ein hervorragender Tee, der zu jeder Tageszeit passt und zu dem man sehr leicht einen Zugang findet.

  2. Bewertet mit 5 von 5

    bernd.roemhild@gmx.de

    Ich hab mal die westlichen Zubereitungsweise mit den hier angegebenen Parametern gewählt. 5g/250ml Tokoname Kyusu auf dunkle Oolong ein-getrunken. Bei dieser Methode ist es immer der erste Aufguss, der am überzeugendsten ist. Eine malzige Süße, gepaart mit Holz und Marzipan mit Rosenwasser versetzt. Ein Tee mit ausgewogener milder Tiefe. Auf der Zunge verbleibt eine leichte Herbe im Abgang. Tee aus einer Schale zu schlürfen erhöht den Genuss der Aromen und lässt einen erst die Vielfalt der Aromen erkennen.
    Der 2. Aufguss lässt in der Dichte der Textur nach, die Farbe wird intensiv leuchtend klar. Der hervortretende Geschmack von süßem Marzipan mit Rosenwasser tritt deutlich hervor, im Hintergrund leicht Holz.
    Der 3. Aufguss erinnert mich an Rosentee aus China. Die Textur ist wieder etwas dichter.
    Der 4. Aufguss war mir mit 3 Min. zu dünn, also hab ich ihn noch 2 Min. länger ziehen lassen. Bei 3. Min. nicht aussagekräftig. Bei 5 Min. erscheint eine leichte Karamell Süße. Auch von der Textur überzeugt er jetzt wieder.

    Aus 5g Einwage einen Liter Tee heraus zu holen ist im Preis-/ Leistungsverhältnis auch sehr überzeugend. Ohne Ecken und Kanten und mit beachtenswerter Wandlungsfähigkeit dürfte dieser Tee auch viele Liebhaber finden.

  3. Bewertet mit 4 von 5

    ECL (Verifizierter Besitzer)

    Shui Xian:

    Die Blätter/Verarbeitung: Der Tee besteht aus länglich gerollten und dunklen, fast schwarzen Teeblättern. Diese haben einen Röstgeruch und ein tief würziges Aroma. Die Verarbeitung ist sehr ordentlich, es ist kaum Bruchmaterial vorhanden. Das ganze stellt sich recht gleichmäßig dar. Insgesamt ist der Tee in getrocknetem Zustand so gut wie nicht vom Rou Gui zu unterscheiden

    Geschmack/Geruch: Für Wuyi Oolongs typische Röstnoten und mineralisch würziger Körper, dabei ist dieser im Vergleich zum Da Hong Pao und vor allem Rou Gui weniger kräftig und würzig. Der Tee hat eine hellere Farbe und ist eher leicht und mineralisch. Insgesamt ist der Tee sehr weich. Ergänzt wird der Körper durch feine blumig florale Noten, welche an Narzissen erinnern.

    Fazit: Wie es sich für einen hochwertigen Wuyi Oolong gehört, schmeckt der Tee weder verbrannt, noch „seifig“. Körper und Nuancen fügen sich wunderbar zusammen, so dass der Tee ein sehr harmonisches Geschmacksbild hat. Im Vergleich zum Rou Gui ist dieser Oolong etwas weniger hochwertig und auch weniger subtil im Geschmack. Insgesamt ist der Tee aber hochwertig und hat auch einen etwas geringeren Preis als der Rou Gui, ist also durchaus zu empfehlen. Im Vergleich zum Da Hong Pao ist und bleibt es reine Geschmackssache, welcher besser ist. So sehr ich mich auch bemühe ein subjektives Urteil vorzunehmen, jeder dieser beiden Tees hat seine Reize und Faszination. Die vier Sterne ergeben sich aus dem Vergleich der Tees, insgesamt bleibt festzuhalten, dass der Shui Xian ein sehr guter Tee ist

  4. Bewertet mit 5 von 5

    Jürgen (Verifizierter Besitzer)

    Banyan Shui Xian Wuyi Yancha Oolong, ein langer, komplizierter Name für einen interessanten Vertreter der „Rock Teas“. Nach dem ersten Aufguss bin ich noch nicht sicher, wie ich diesen Tee beschreiben soll. Eines kann ich aber bereits sagen: er ist nicht “ Milky“
    Ich empfinde ihn als moderat bis mittelstark geröstet, und habe ihn mit 100 Grad heißem Wasser beim 1. wie 2. Aufguss nur 20s ziehen lassen. Das scheint mir auch lange genug zu sein, denn meine Geschmacksnerven funktionieren wieder hervorragend. So aufgegossen, erwartet den Teeliebhaber ein sehr komplexes Geschmackserlebnis , bei welchem die anfänglich dominierenden Röstaromen mit dem Fortschreiten der Aufgüsse (bin jetzt beim 3.) Platz für komplexe florale (Orchdee?) und fruchtige Aromen machen. Der Tee fetzt!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .