Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee

(3 Kundenrezensionen)

8,7027,90

Tie Luo Han ist einer der 4 großen alten Wuyi Steintee- oder „Yancha Oolong-Tee“-Kultivare. Der auf Artisan-Niveau gepflückte und verarbeitete Tee kommt aus einem in den Hügeln um das Dorf Da Shui Keng im Banyan-Gebiet Wuyishans gelegenen Teegarten der alteingesessenen Erzeugerfamilie Chen. Geschmacklich sind es vor allem die intensiven süßen Trockenobstnoten, die diesen Tee ausmachen. Auf dem Gaumen entfalten sie eine komplexe Vielfalt betörender Aromen und belohnen den Genießer zusätzlich mit einem außergewöhnlich langen und intensiven Nachklang auf den Geschmacksknospen.

Für weitere Info und Illustrationen siehe untenstehende Produktbeschreibung.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Wuyi Steintees – Wuyi „Yan Cha“ Oolong Tees

Wuyishan, im Norden der ostchinesischen Provinz Fujian, ist zum einen berühmt für seine schwarzen (Lapsang-) Tees der dort heimischen „Bohea“ Teepflanzen-Varietät. Zum anderen hat die Bergregion ihren großen Namen in der Welt des Tees von den hier gedeihenden Wuyi „Steintees“ oder „Yan Cha“ Oolong-Tees. Hierbei ist die besondere mineralische Komposition des felsigen Bodens in Wuyishan das Hauptkriterium für einen Wuyi Steintee. Wuyi Yan Cha Oolong Tees sind deshalb herkunftsgebunden und gelten als „Origin Teas“ im klassischen Sinne.

Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee - aus dem Teegarten der Familie Chen in Da Shui Keng, Banyan, Wuyishan

Keine Bindung besteht dagegen an einen bestimmten Teepflanzen-Kultivar. So stehen heute tatsächlich eine ganze Reihe verschiedener, in Wuyishan gedeihender Teebusch-Varietäten Pate für die jeweils aus ihnen erzeugten Steintees. Allerdings unterscheidet man zwischen nativen und angesiedelten Wuyi Yan Cha Teebusch-Varietäten. Beispiele für angesiedelte Kultivare wären die nativ aus anderen Regionen Chinas stammenden Rou Gui oder Shui Xian Teebüsche. Die 4 nativen Wuyi Yancha Oolong-Tee-Kultivare dagegen bezeichnet man als die „Si Da Ming Cong“ (四大名欉).

Die „Si Da Ming Cong“

Namentlich handelt es sich bei den „Si Da Ming Kong“ um die folgenden 4 Wuyi Yan Cha Teebusch-Varietäten:

  • Da Hong Pao (大红袍, Big Red Robe)
  • Tie Luo Han (铁罗汉, Iron Arhat)
  • Shui Jin Gui (水金龜, Golden Turtle)
  • Bai Ji Guan (白鸡冠, White Cockscomb)

Diese gelten quasi als die „4 großen alten“ unter Wuyis Steintee-Kultivaren.

Da Shui Keng - Dorf in Wuyishans Banyan-Gebiet - Tie Luo Han Teegarten der Chen-Familie

Karte von Wuyishan zum Vergrößern klicken

Unser Tie Luo Han Wuyi Yancha Oolong Tee

Wie eine Reihe weiterer Wuyi-Tees verdanken wir auch unseren Tie Luo Han meinen guten Beziehungen zur alteingesessenen Erzeuger-Familie Chen in Wuyishan. Gepflückt wird er immer im Frühling, in einem Teegarten der Familie in den Hügeln um das Dorf Da Shui Keng, in Wuyishan’s Banyan“-Bereich. Die hier wachsenden Tie Luo Han Teepflanzen feiern 2018 ihren 80. Geburtstag. Damit können sie durchaus bereits als „alte“ Teebüsche gelten.

Tie Luo Han Teebusch in Cindy Chen’s Teegarten in Da Shui Keng, Wuyishan

Die Pflückung erfolgt mit einem Pflückstandard von 1+2. Das heißt, jeweils nur eine Knospe mit den beiden daran anliegenden jüngsten Blättern wird gepflückt. Die fertig verarbeiteten Blätter weisen einen mittleren Oxidationsgrad auf. Um Geschmack und Aroma dieses besonderen Tees auf harmonische Weise optimal zur Geltung zu bringen, haben sie 3 aufeinanderfolgende Röststufen durchlaufen.

Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee - aus dem Teegarten der Familie Chen in Da Shui Keng, Banyan, Wuyishan

Obwohl Wuyi Yan Cha Tees verschiedener Kultivare durchaus geschmackliche Gemeinsamkeiten aufweisen, rühmt sich doch jede Varietät ihres eigenen Aroma- und Geschmacksprofils. So auch der Tie Luo Han… Hier sind es vor allem die intensiven süßen Trockenobstnoten, die diesen Tee geschmacklich ausmachen. Diese entfalten sich insbesondere im hinteren Gaumenbereich zu einer komplexen Vielfalt betörender Aromen. Und belohnen den Genießer zusätzlich mit einem außergewöhnlich langen und intensiven Nachklang auf den Geschmacksknospen.

Als hochwertiger, von Hand gepflückter und nach alter Tradition verarbeiteter Tee aus dem Hause Chen kann unser Tie Luo Han als echter Artisan-Tee gelten. Dies hebt ihn weit ab aus der Masse von Wuyi Oolong Tees, die mit großen Namen werben, den damit verbundenen hehren Ansprüchen jedoch nicht gerecht werden.

Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee - aus dem Teegarten der Familie Chen in Da Shui Keng, Banyan, Wuyishan

Zubereitung

Wie für jeden Oolong-Tee bieten sich zur Zubereitung unseres Tie Luo Han grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze an. Dies wäre zum einen die häufig auch als „chinesischer“ Ansatz oder „Gong Fu Cha“ bezeichnete Zubereitung über eine Reihe von Aufgüssen kurzer Ziehdauer (< 1 Minute pro Aufguss). Hierbei kommt meist eine vergleichsweise „großzügige“ Dosierung von bis zu 5 Gramm Teeblätter auf 100ml Wasser zum Tragen.

Der „westliche“ Ansatz dagegen fasst das geschmackliche Potential eines Tees gern in nur einem Aufguss zusammen. Dieser darf dafür länger (> 2 Minuten) ziehen und kommt mit einer Dosierung von 1-2g Teeblätter/100ml Wasser aus.

Im Siam Tee Shop empfehle ich als Ausgangspunkt der Zubereitung eines Oolong-Tees gern eine Kombination beider Ansätze: Hierzu 4g Teeblätter mit 200ml Wasser einer Temperatur von 85-90°C übergießen. Dann 2 Minuten ziehen lassen für einen ersten Aufguss, in welchem Geschmack und Aroma des Tie Luo Han umfangreich zur Geltung kommen. Anschließend lassen Potential und weitere geschmackliche Facetten dieses Tees sich wunderbar in 1-3 Folgeaufgüssen gleicher bis leicht verlängerter Ziehdauer erschließen.

Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee - aus dem Teegarten der Familie Chen in Da Shui Keng, Banyan, Wuyishan

Mehr über den Erzeuger dieses Tees und die Teegärten der Familie Chen in Wuyishan verrät mein einschlägiger Blog-Artikel:

Fam. Chen, Wuyishan – Yancha- u. Bohea-Teeanbau in 3. Generation

 

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Gewicht

25g, 50g, 100g

3 Bewertungen für Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong Tee

  1. ECL (Verifizierter Besitzer)

    Bei diesem Tee handelt es sich um einen typischen Wuyishan Oolong aus der Tie Luo Han Teepflanzenvarietät, welche deutlich unbekannter, als die Da Hong Pao Varietäten oder auch Rou Gui ist (auch wenn Rou Gui im eigentlichen Sinne keine klassische Wuyi Varietät ist).
    Die Verarbeitung dieses Tees ist, wie eigentlich alles was ich bisher von Cindy Chen gesehen habe, exellent – ein echter Artisan Tee also. Äußerlich sehen sich die Wuyishan Oolongs zum Verwechseln ähnlich, da sie alle nahezu gleich verarbeitet wurden und einer sehr stärkeren Röstung unterzogen. So ist auch das feuchte Blatt durch die Röstung tiefschwarz, so dass man am Blatt keine Rückschlüsse auf den Oxidationsgrad machen kann, welcher jedoch eher für Oolongs überdurchschnittlich sein dürfte.
    Zubereitet im Gaiwan mit ca. 2 geh. Teelöffeln Tee auf die 130ml und Ziehzeiten von 40s, 20s, 25s, 30s… profitiert der Tee von einer Wassertemperatur knapp unter kochend.
    Farblich ist die Tasse gelblich braun, während geschmacklich die für Wuyi Oolong typischen mineralischen Röstnoten dominieren. Insgesamt bleibt der Tee weich und ausgewogen, aber ebenfalls intensiv. Dazu kommen die Nuancen, welche Tees dieser Varietät ausmachen, eine florale Honigsüße und feine Nuancen, die mich an Litschi erinnern.
    Als Fazit bleit festzuhalten, dass diese Tee ein äußerst interessanter und hochwertiger Vertreter seiner Art ist. Ein toller Steintee, der sich sensorisch keinerlei Schwächen oder gar Fehler leistet, ausgewogen und komplex, weich und intensiv zugleich.

  2. Michael M. (Verifizierter Besitzer)

    Tie Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong – Die stark gerösteten Blätter verströmen ein mineralisch/malziges Aroma. Bei 85 Grad ergibt sich klare bernsteinfarbige Tasse. Die neben Malz und einer leichten süße vorhandenen Geschmacksnoten vermag ich nicht wirklich zu fassen, das muss man selbst erleben. Auf jeden Fall hält der Geschmack sehr lange vor. Ein Top Oolong mit dem uns Siam Tee hier versorgt.

  3. Jürgen Kranich (Verifizierter Besitzer)

    Ti Luo Han Wuyi Yan Cha Oolong
    Unter den diversen guten Oolongs, die ich im Laufe der Jahre schon probieren durfte, gab es schon einige Besonderheiten. Zugegeben, bei dem vorliegenden Ti Luo Han war meine Erwartungshaltung nach dem Lesen der Beschreibung entsprechend hoch, aber was ich schlußendlich bekam, war nicht nur einfach ein ausgezeichnetes Geschmackserlebnis, sondern eine Reise zurück in eine Zeit vor über zwanzig Jahren , als ich gerade erst begonnen hatte, Tee in seiner unglaublichen Vielfalt für mich zu entdecken.
    Damals gab es in einem Teegeschäft einen „Oolong Dan Chou“ genannten Tee, der mich nach dem ersten Kosten derart begeisterte, dass ich ihn büchsenweise so lange nachkaufte wie er erhältlich war. Ob mir nun meine Erinnerung einen Streich spielt oder Wunschdenken der Grund ist, oder tatsächlich Ähnlichkeiten im Geschmack vorhanden sind, ich jedenfalls war mit dem ersten Schluck des Ti Luo Han hin und weg, und musste sofort an den Tee von damals denken.
    Die geschmackliche Grundlage des Ti Luo Han bilden mineralische Röstaromen, flankiert von fruchtig, süßen Nuancen, die mich immer sofort an dunkle Beeren, namentlich Johannisbeeren denken lassen. Der Abgang ist lang und anhaltend.
    Anhaltend ist ebenfalls das Potential dieses Tees. Im Gaiwan, oder der Shiboridashi mit kurzen Ziehzeiten aufgegossen, sind so ohne Schwierigkeiten 10 und mehr Aufgüsse möglich, wobei die Fruchtnoten ab der Hälfte zugunsten der Röstaromen und einer zunehmenden Süße weichen.
    Insgesamt bietet der Tee ein zwar komplexes, aber in sich durchaus rundes und schlüssiges Geschmackserlebnis. Es ist sicher kein Tee für zwischendurch. Er fordert sich seine Zeit ein, schenkt einem aber dafür, wenn man sich auf ihn einlässt, unvergessliche genussvolle Momente.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.