Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui (Cinnamon) Wuyi Rock Oolong Tee

Bewertet mit 5.00 von 5 basierend auf 6 Kundenbewertungen
(7 Kundenrezensionen)

10,2034,90

Rou Gui Oolong Tee ist einer der 5 populärsten ‚Rock‘ Oolong Tees (chin.: 岩茶青‚Yancha‘ Oolong Tee, deutsch: ‚Steintee‘ oder ‚Felsentee‘). Unser Spring ‚Zheng Shan‘ Imperial Rou Gui Wuyi Rock Oolong Tee kommt aus dem traditionellen Kerngebiet des Anbaus und der Verarbeitung von Wuyi Steintees, der Gegend um das Dorf Tong Mu. Handgepflückt, Frühlingsplückung, Pflückstandard 1+2, traditionelle Steintee-Verarbeitung in 100% Handarbeit.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe untenstehende detaillierte Produktbeschreibung.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

_DSC0001 (590x393)

Rou Gui Oolong Tee ist einer der 5 populärsten ‚Rock‘ Oolong Tees (chin.: 岩茶青‚Yancha‘ Oolong Tee, in Deutsch auch „Steintees“ oder „Felsentees“ genannt. Die Geschichte dieser besonderen Verarbeitungsweise für einige der in der Kernregion des Wuyi-Shan (Wuyi-Gebirge) in der chinesischen Provinz Fujian heimischen Oolong-Tee-Kultivare, reicht zurück bis in die Zeit der Qing-Dynastie (1644 – 1911). Die Wuyi-Region gilt allgemein als ‚Wiege des Oolong-Tees‘, ein Titel, den außerdem auch noch die Region Anxi für ihren Tie Guan Yin Oolong Tee für sich beansprucht. Welchen von beiden Regionen der Titel nun historisch gesehen zuzusprechen ist, sei dahingestellt. Sicher ist, dass beide Linien sich von ihren jeweiligen Ursprungsorten weiter verbreitet haben in andere Teile Chinas, insbesondere Taiwan, sowie gerade in jüngster Zeit auch in andere Länder Südostasiens, wie beispielsweise Thailand.

_DSC0008 (590x393)

‚Rou Gui‘ (chin.: 肉桂 bedeutet wörtlich übersetzt ‚Zimtkassie‘, auch ‚Gewürzrinde‘ genannt, eine Bezeichnung, die sich aus dem vollmundig würzig-süßen Geschmack herleitet, für welchen Rou Gui Oolong Tee sich unter Liebhabern stärker gerösteter Oolong-Tees im Allgemeinen oder Wuyi Rock Oolong Tees („Steintees“) im Besonderen weltweit großer Beliebtheit erfreut.

‚Zheng Shan‘ bedeutet so viel wie „Original Mountain“, oder zu Deutsch: „Original-Berg“ und meint in der Bezeichnung für einen Wuyi-Tee dessen Herkunft aus dem ursprünglichen Kerngebiet der Kultivierung und Verarbeitung von Wuyi Rock Oolong Tees. So kommt auch unser Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui (Cinnamon) aus der Region um das Tongmu, in der auch Lapsang Souchong und Jin Jun Mei, zwei weltberühmte schwarze Tees, ihren Ursprung haben.

_DSC0041 (590x365)

Als ‚Yancha‘-, ‚Rock‘-, Stein- oder Fels-Oolongs bezeichnet man diese Gruppe von Oolong Tees, zu denen beispielsweise auch der weltberühmte Da Hong Pao (Big Red Robe) und der in jüngster Zeit zunehmend an Popularität gewinnende Shui Xian Oolong Tee zählen, aufgrund der felsigen Bodenbedingungen in Wuyi Shan, welche häufig auch als Ursache für den typischen mineralischen Charakter dieser Tees angeführt werden. Definiert werden Steintees weiter durch die allen Yancha-Tees gemeinsame Verarbeitung zu Oolong-Tees mittleren bis hohen Oxidationsgrades. Dies ist auch ein Grund dafür, weshalb es nicht nur dem Laien schwerfallen dürfte, die einzelnen Arten von Yancha-Oolongs bei Blindverkostung voneinander zu unterscheiden. Dennoch hat jede Steintee-Art ihren eigenen Kultivar, aus dem sie gewonnen wird und der für die individuelle geschmackliche Ausprägung und Eigenschaften jeder einzelnen Sorte verantwortlich ist.

_DSC0047 (590x391)

Unser Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui (Cinnamon) Rock Oolong Tee wird auch heute noch gänzlich von Hand mit einem Pflückstandard von 1+2 geerntet, d. h. es werden immer nur die jüngste Blattknospe mit den beiden daran anliegenden jüngsten Blättern jedes Ästchens geerntet. Pflückzeit dieses Tees ist der Frühling, wenn die Pflanze die während des Winters angesammelten Geschmacks- und Wirkstoffe verstärkt in die neu sprießenden jungen Knospen treibt.

100% Handarbeit ist auch die weitere Verarbeitung dieses Imperial Grade Rou Gui Oolong Tee: nach dem Ernten und Welken der Teeblätter (letzteres unter wiederholtem Umschichten und manuellem Aufbrechen der Blattoberflächen; siehe hierzu unser Video zur Oolong-Tee-Verarbeitung) werden die Teeblätter nach Erreichen des gewünschten Oxidationsgrades im Wok für kurze Zeit sehr stark erhitzt, um den Oxidationsprozess zu stoppen. In der Folge wird das so ‚fixierte‘ Blattmaterial in kleinen Chargen mehreren Durchgängen eines äußerst sensiblen und langwierigen Röstprozesses über Holzkohlefeuer unterzogen. Ein Ergebnis hiervon ist zum einen der typische Röst-Duft der frisch verarbeiteten Teeblätter, welcher sich jedoch im Laufe weniger Monate weitgehend verflüchtigt, sowie zum anderen die für Wuyi Yancha Oolong Tees typische, sich bei kompetenter Verarbeitung wie in diesem Fall harmonisch in das geschmackliche Gesamtbild einfügende Röstnote. Während des Röstens werden die großen, schmalen Blätter des Rou Gui Teestrauchs von Hand in die charakteristische längliche, leicht gekräuselte Form gerollt.

_DSC0013 (590x393)

Die fertig verarbeiteten Teeblätter sind schwarz mit einem rotbraunen Schimmer (Farbe der Gewürzkassie, nur bei guter Beleuchtung sichtbar). Das trockene Blattmaterial duftet nach frisch gemahlener Gewürzrinde (Zimtkassie), mit betonter Süße. Bei den frisch verarbeiteten Teeblättern ist ein Röst-/Räuchergeruch wahrnehmbar, der jedoch nach einer Weile an der Luft verfliegt. Im Aufguss erfreut Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui Oolong Tee das Auge mit einer klaren, dunklen Bernsteinfarbe.

Geschmacklich ist die für diesen Tee charakteristische würzig-tiefe Süße insgesamt ein dominierender Faktor. Ein erster Aufguss wird zusätzlich von einer angenehmen Holzkohle-Röstnote geprägt. Danach treten der typisch mineralische Geschmack von Wuyi Steintees und die spezifische Zimt-/Gewürzkassiennote von Rou Gui ‚Yan-Cha‘ Oolong-Tees immer mehr in den Vordergrund. Langanhaltender Nachklang, insbesondere die süße Zimtnote verweilt noch lange nach dem Genuss des auf dem Gaumen.

Billigere (oder ‚Fake‘) Versionen von Rou Gui und anderen namhaften Wuyi Yancha Oolong Tees schmecken oft stark rauchig/verbrannt. Wie bei minderwertigem Lapsang Souchong wird in solchen Fällen häufig eine übertriebene Röst- und Räucherkomponente verwendet, um das Fehlen feinerer geschmacklicher Komponenten und Eigenschaften zu kaschieren.

_DSC0045 (590x358)

Zubereitung: Für die Zubereitung von Oolong-Tees empfiehlt sich für besten Geschmack immer die Verwendung eines Ton-Teekännchens. Die optimale Wassertemperatur für den Aufguss stärker gerösteter Oolong-Tees liegt bei ca. 85°C (Wasser nach dem Kochen ganz kurz abkühlen lassen). Betreffend Aufgussdauer und Anzahl von Aufgüssen unterscheidet man für die Zubereitung von Oolong-Tees grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Standards, von denen einer die in China verbreitete „Gong Fu Cha“-Methode (siehe Teezubereitung / Teezeremonie, einschließlich Video) und der andere die sog. „westliche Methode“ ist:

In der chinesischen Teezeremonie (Gong Fu Cha) wird ein Oolong-Tee in relativ hoher Dosierung (bis zu 10g / 250-350ml-Kännchen) mit sehr kurzen Aufgusszeiten bis zu max. 1 Minute pro Aufguss in einer Sequenz von Aufgüssen zubereitet, deren genaue Anzahl von der Qualität und dem Potential des jeweils verwendeten Tees abhängig ist. Für besonders hochwertige Oolong-Tees sind so bis zu 15 Aufgüsse möglich. Typischerweise beträgt die Ziehdauer eines ersten Aufgusses ca. 1 Minute, mit zeitlich verkürzten weiteren Aufgüssen, bis der Tee an die Grenzen seines Potentials stößt, so dass letzte Aufgüsse wieder länger, auch bis zu 3 Minuten ziehen gelassen werden können.

Nach der westlichen Zubereitungsweise, welche mehr an praktischen als an philosophischen Aspekten orientiert und mit einem entsprechend anderen Zeitverständnis und niedrigeren Komplexitätsniveau verbunden ist, empfehlen wir eine Aufgussdauer von 2 Minuten bei einer Dosierung von 3-5g auf 250-350ml Wasser für einen vollwertigen und genussreichen ersten Aufguss und jeweils 1-2 Minuten für einen zweiten und dritten Aufguss, mit Zugabe einer weiteren Minute für jeden weiteren Aufguss. Unser Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui wird auf diese Weise vier bis fünf vollwertige Aufgüsse erzielen.

Haltbarkeit: Oolong-Tees mittlerer bis starker Röstung sind an der Luft bei trockener Lagerung für mindestens 2-3 Jahre ohne nennenswerten geschmacklichen und qualitativen Verluste haltbar. Danach verlieren sie im Laufe der Jahre an Geschmack, werden aber auch – immer vorausgesetzt eine trockene Lagerung – auch nach 5 Jahren und mehr nicht ungenießbar.

_DSC0036 (590x393)

Hinweis: Lesen Sie zum Thema Wuyishan und Steintees auch unseren einschlägigen Artikel im Thai Thailand Tee Blog,

‚Wuyi Mountains – Heimat der Steintees‘

und probieren Sie auch unsere weiteren Wuyi Rock Oolong Tees (Wuyi Steintees) im Siam Tee Shop:

Zusätzliche Information

Gewicht k.A.
Gewicht

25g, 50g, 100g

7 Bewertungen für Spring Zheng Shan Imperial Rou Gui (Cinnamon) Wuyi Rock Oolong Tee

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Henrik Weiß (Verifizierter Besitzer)

    Der Tee hat eine wunderbar gewürzige Note mit einer runden Süße im Hintergrund – höchst empfehlenswert!

  2. Bewertet mit 5 von 5

    ECL (Verifizierter Besitzer)

    Die Blätter/Verarbeitung: Der Tee besteht aus länglich gerollten und dunklen, fast schwarzen Teeblättern. Diese haben einen Röstgeruch und ein tief würziges Aroma. Die Verarbeitung ist sehr ordentlich, es ist kaum Bruchmaterial vorhanden. Das ganze stellt sich recht gleichmäßig dar.

    Geschmack/Geruch: Für Wuyi Oolongs typische Röstnoten und mineralisch würziger Körper, dabei ist dieser im Vergleich zum Da Hong Pao und vor allem Shui Xian kräftiger. Dazu ist der Tee von dunklerer Farbe. Ergänzt wird der Körper durch Gewürznuancen und eine gewisse Süße, das wohl an Zimtrinde erinnert (obwohl ich nicht wirklich weiß wie die schmeckt). Der Tee ist trotz seiner Vollmundigkeit und Kraft nicht wirklich adstrigierend.

    Fazit: Wie es sich für einen hochwertigen Wuyi Oolong gehört, schmeckt der Tee weder verbrannt, noch „seifig“. Körper und Nuancen fügen sich wunderbar zusammen, so dass der Tee ein sehr harmonisches Geschmacksbild hat. Im Vergleich zu den anderen beiden Wuyi Oolongs ist dieser aus meiner Sicht der hochwertigste, er ist kräftiger und in den Nuancen dabei trotzdem differenzierter. Dies rechtfertigt auch den etwas höheren Preis.

  3. Bewertet mit 5 von 5

    Markus (Verifizierter Besitzer)

    Ein absoluter Spitzentee. Auch nach der westlichen Zubereitungsweise ein Erlebnis der besonderen Art.

  4. Bewertet mit 5 von 5

    Jürgen (Verifizierter Besitzer)

    Den Duft des aufgegossenen Tees kann ich in Ermangelung besserer Worte nur mit süß, fruchtig, blumig, vielleicht sogar ein wenig karamellig beschreiben. Ich habe eine Weile überlegt, an welchen Tee mich der Rou Gui entfernt erinnert, und diese leichte Karamellnote findet sich in aromatisierter Form in einem schwarzen Tee von TG mit dem klangvollen Namen O’Connors Cream. Aber bitte, wir reden hier von Nuancen, Spuren, Ahnungen. Genau das macht den Tee aber auch so interessant.
    Interessant wird es dann, wenn man den ersten Schluck dieses Tees zu sich nimmt. Ja, da ist Süße, da ist etwas fruchtiges, und dann ist da etwas florales, was ich zu erst nicht greifen kann. Ich suche in meinen Erinnerungen. Ich weiß, diesen Geschmack kenne ich. Und dann, bei Aufguss 2, kommt die plötzliche Erkenntnis: Vanille! Klar, das ist es, dieses florale, was mich schon beim Duft sprichwörtlich an der Nase herum geführt hat.
    Dieser Tee ist für meinen Geschmack ein ganz großer Wurf. Und jetzt höre ich auf zu schreiben, und genieße lieber den 3. Aufguss eines außergewöhnlichen Tees.

  5. Horst Knigge

    Ich suche Oolong Tee , Lra Honey .

    • Thomas Kasper

      Hallo! Da kann ich leider nicht helfen. Woher kommt der denn?

  6. Bewertet mit 5 von 5

    Horst Knigge

    Ich suche Oolong Tee, Lea Honey

    • Thomas Kasper

      Hallo! Da kann ich leider nicht helfen. Woher kommt der denn?

  7. Bewertet mit 5 von 5

    Uwe (Verifizierter Besitzer)

    … die Versuchung !!! cremiges Gaumenvergnügen, …mit Nuancen von Zimt, Kirsche und Kakao(aber nur im Geruch)???
    … hört sich bestimmt sehr seltsam an … aber probiert/testet selber …
    glasklare, bernsteinfarbige Augüsse …
    süßlich florale Noten die sich mit dezentem Holzaroma harmonisch ergänzen und hofft das dieser verführerische Teegenuss niemals endet …

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.