Lao Cong Fan Xu Xiang Dancong Oolong Tee

(1 Kundenrezension)

11,2037,90

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee aus der südchinesischen Provinz Guangdong, dem traditionellen Anbaugebiet von Dancong Oolong Tees. Die über 120 Jahre alten Fan Xu Xian Dancong Teebüsche gedeihen in einem naturnahen Teegarten des Xia Hu Mountain, Chaozhou. Hier nährt der besondere vulkanische Boden einen an Komplexität und Energie („Qi“) kaum zu übertreffenden Dancong Oolong Tee.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe bitte untenstehende detaillierte Produktbeschreibung.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Dancong Oolong Tee

Dancong Oolong Tees sind sozusagen eine “Wissenschaft für sich”. Dies gilt sowohl innerhalb der großen und vielseitigen Welt des Tees an sich als auch innerhalb der nicht weniger komplexen Welt der Oolong-Tees im Besonderen. Um unseren Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong beschreiben und qualitativ positionieren zu können, müssen wir deshalb zunächst ein wenig weiter ausholen.

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee, Xia Hu Mountain, Chaozhou, Fenghuangshan, Guangdong, China

Traditionelle Herkunftsgebiete von Oolong-Tees

Die vier traditionellen Herkunftsgebiete von Oolong-Tees sind

4 Herkunftsregionen für Oolong-Tees : Wuyishan, Anxi, Guangdong, Taiwan

Die klassischen 4 Herkunftsregionen von Oolong-Tee – Karte zum Vergrößern klicken

Geschichte und Herkunft von Dancong Oolong Tees

Zentrum des relativ weitläufigen Phoenix Mountains (‘Feng Huangshan’) Teeanbaugebiets ist dessen höchste Erhebung. Namentlich ist dies der nahe der Stadt Chaozhou gelegene Mount Wudong. Hier nahm die historisch belegte Geschichte der Dancong Oolong Tees vor etwa 600 Jahren ihren Anfang. Neben einschlägigen Literaturnachweisen ist dies anschaulich belegt durch die Existenz eines bis heute existierenden Dancong Mutterbusches der ‘Huang Zhi Xiang’-Varietät ebendieses Alters.

Die Dancong-Varietäten markieren eine evolutionäre Zwischenstufe der Ausbreitung des Teebaums von Yunnan in andere Regionen Süd- und Mittelchinas. Diese liegt etwa in einer gedachten Mitte zwischen dem großblättrigen, bis zu 20 Metern Höhe erreichenden (Ur-) Teebaum und den kleinblättrigeren, in Buschform wachsenden Teebusch-Varietäten. Die bis etwa 6 Meter hoch wachsenden Dancong-Teebüsche werden in China auch als ‘Halbbaum-Büsche’ bezeichnet.

In alter Zeit waren Dancong Oolong Tees am kaiserlichen Hof hoch geschätzte ‚Tribut-Tees‘, deren beste Qualitäten mit Gold aufgewogen wurden.

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee, Xia Hu Mountain, Chaozhou, Fenghuangshan, Guangdong, China

Arten und Gemeinsamkeiten von Dancong Oolong Kultivaren

Ursprünglich erfolgte die Vermehrung der ersten, wahrscheinlich weitgehend homogenen Dancong Oolong Teebüsche durch die Aussaat von deren Samen. So bildeten sich bereits früh eine ganze Reihe verschiedener Dancong Oolong Tee Varietäten. Diese unterscheiden sich durch unterschiedliche geschmackliche und aromatische Charakteristika, welche häufig auch als ‘Fragrances’ bezeichnet werden. Heute gibt es gut ein Dutzend solcher ‘Fragrances’ oder Dancong Oolongtee-Kultivare. Hier einige der bekanntesten:

  • Mi Lan Xiang (‘Honey Orchid’),
  • Ba Xian (‘Die Acht Unsterblichen’),
  • Huang Zhi Xiang (‘Gardenia’-Fragrance),
  • Tong Tian Xiang (‘Himmels’-Fragrance’),
  • Jiang Hua Xiang (‘Fackelingwer’-Fragrance),
  • Yu Lan Xiang (‘Magnolien’- Fragrance),
  • Zhi Lan Xiang (‘Orchideen’-Fragrance), und
  • Fan Shu Xiang (‘Sweet Potato’-Fragrance

Gemeinsam ist allen (echten) Dancong-Oolongs ein durch den felsigen Untergrund des Anbaugebiets bedingter mineralischer ‘Steintee-Charakter’. Tpisch für Dancong Oolong Tees ist weiter eine besondere, stärker als bei Wuyi-Steintees ausgeprägte florale Adstringenz. Diese mag so manchem Oolong-Tee-Neuling gewöhnungsbedürftig erscheinen. Unter gestandenen Liebhabern von Dancong Oolong Tees gilt sie jedoch als ein unverzichtbares Plus und Muss.

‘Dancong’ bedeutet so viel wie “Einzelner Strauch”. Der Begriff geht zurück auf eine Zeit, in der es als selbstverständlich galt, einzelne Dancong-Kultivare separat zu pflücken und jeweils entsprechend reine Teesorten zu produzieren. In heutiger Zeit, wo wirtschaftliche Erwägungen gerade für die (Massen-) Produktion von Tees niedrigerer Preislagen häufig eine ausschlaggebende Rolle spielen, sind die meisten Dancong Oolong Tees auf dem Markt sog. ‘Blends’, d. h. Mischungen aus verschiedenen Kultivaren. Nicht so Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong! Dieser ist nicht nur sorten-, sondern auch garten- und ernterein.

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee, Xia Hu Mountain, Chaozhou, Fenghuangshan, Guangdong, China

Unser Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong

Namensgebung

Als „Lao Cong“ bezeichnet man in Fujian Teebüsche ab einem Alter von etwa 100 Jahren. Auch der auf Blättern solcher Teebüsche basierende Tee wird als „Lao Cong“ bezeichnet.

„Fan Shu Xiang“ bedeutet übersetzt so viel wie „Sweet Potato“, zu deutsch „Süsskartoffel“. Allerdings basiert hier die Namensgebung weniger auf einer tatsächlichen Ähnlichkeit des Aromas mit Süßkartoffeln. Vielmehr erinnert der Name die Menschen von Chaozhou an eine vergangene Zeit großer Armut, in der die Süßkartoffel das elementartste Nahrungsmittel war.

Herkunft

Die über 120 Jahre alten Fan Xu Xian Dancong-Teebüsche gedeihen in einem naturnahen Teegarten des Xia Hu Mountain, Chaozhou. Hier nährt der besondere vulkanische Boden einen an Komplexität und Energie („Qi“) kaum zu übertreffenden Dancong Oolong Tee.

Pflückung

Gepflückt wird er wegen des warmen Klimas in Südchina bereits früh im Jahr, etwa ab Anfang April, für einen Zeitraum von wenigen Wochen. Der Pflückstandard für diesen Tee sind die obersten (jüngsten) 2-3 Blätter plus Knospe, was dem besten für Dancong Oolong geläufigen Pflückstandard entspricht.

Verarbeitung

Die Verarbeitung unseres Lao Cong Fan Xu Xiang Dancong Oolong orientiert sich bewusst an der von Wuyi Oolong Tees. Dies bedeutet einen für Dancong Oolong Tees ungewöhnlich hohen Oxidations- und Röstgrad. Eine weitere Besonderheit in der Verarbeitung dieses Tees ist die Verwendung besonders raucharmer Holzkohle des Litschi-Baums zur Röstung.

Geschmack, Fragranz und Erscheinungsbild

Aufgrund der Wuyi-Verarbeitung weist das große, offen gerollte trockene Teeblatt eine dunklere Färbung auf als typisch für Dancong Oolong Tees. Es verströmt eine süßliche, an frisch geschnittenes Holz erinnernde Fragranz. Diese beherrscht – gemeinsam mit den für Steintees typischen mineralischen Noten – auch das äußerst komplexe Geschmacksbild des klaren, bernsteinfarbenen Aufgusses. Die für Dancong Oolong Tees charakteristische Adstringenz dagegen fällt bei unserem Fan Shu Xiang Dancong eher mild aus.

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee, Xia Hu Mountain, Chaozhou, Fenghuangshan, Guangdong, China

Zubereitung

Zubereitungsempfehlungen sind – gerade für einen Oolong-Tee – immer etwas schwierig. Dies liegt vor allem daran, dass die chinesische Art der Zubereitung bei Oolong-Tees besonders stark von westlichen Teezubereitungsstandards abweicht. Für unseren Lao Cong Fan Shu Xiang Phoenix Dancong Oolong Tee raten wir aber zum chinesischen Ansatz mehrerer, kürzerer Aufgüsse. Ein einzelner längerer Aufguss wird dem Potential dieses Tees nicht gerecht, da er die feinen Nuancen und subtilen Noten des Geschmacks dieses Dancong Oolong Tees nicht angemessen zur Geltung bringt.

Wir empfehlen daher eine Dosierung von 4g Teeblätter auf 2ooml Wasser und eine Aufgusstemperatur von 85-90°C. Für einen ersten Aufguss nicht länger als 1-2 Minuten ziehen lassen. Mit einer etwas kürzeren Ziehdauer für einen zweiten Aufguss und je 1 Minute für Folgeaufgüsse produziert dieser Dancong Oolong eine ganze Reihe vollwertiger, köstlicher Aufgüsse mit jeweils individuellem Geschmacksprofil.

Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong Tee, Xia Hu Mountain, Chaozhou, Fenghuangshan, Guangdong, China

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Gewicht

25g, 50g, 100g

1 Bewertung für Lao Cong Fan Xu Xiang Dancong Oolong Tee

  1. Michael M. (Verifizierter Besitzer)

    Lao Cong Fan Shu Xiang Dancong Oolong – dunkel(geröstete)Teeblätter mit 85 Grad aufgebrüht, ergibt eine bernsteinfarbene Tassenfarbe. Das mineralische Aroma hat auch einen malzigen, süßen Anteil mit einer minimalen Adstringenz. Da ist noch so viel mehr, das ich nicht genauer zu beschreiben vermag – einfach selbst verkosten !!! Daumen 5x hoch.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.