Angebot!

Tai Ping Hou Kui Grüner Tee

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

8,4028,70

Authentischer Tai Ping Hou Kui Grüner Tee ist einer der rarsten Tees Chinas. Er wird gepflückt von großblättrigen Teesträuchern der „Shidaye“-Varietät am Fuße des Huangshan-Gebirges in der chinesischen Provinz Anhui. Zu den besonderen Merkmalen dieses Tees gehören sein spezifischer Pflückstand – immer 2 etwa gleich lange, einen Spross umschließende Blätter – und eine besondere Art des Pressens der Teeblätter nach dem Rösten und Rollen.

Für weitere Infos und Illustrationen siehe bitte untenstehende detaillierte Produktbeschreibung.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Tai Ping Hou Kui

Tai Ping Hou Kui Grüner Tee

Tai Ping Hou Kui Grüner Tee ist einer der namhaftesten klassischen Tees Chinas. Als solcher taucht er auch immer mal wieder auf der jährlich aktualisierten Liste der „10 Größten Tees Chinas“ auf. Bei uns ist dieser Tee allerdings eher wenig bekannt, ein Schicksal, mit dem er unter den chinesischen Teeklassikern nicht alleinsteht. Dies liegt vor allem daran, dass viele dieser Tees tatsächlich rar, also nur sehr begrenzt verfügbar, und dementsprechend kostspielig sind.

Tai Ping Hou Kui - charakteristisch große, fertig verarbeitete Teeblätter, gerollt und gepresst

Die meisten klassischen chinesischen Teesorten sind zum einen an ihren geographischen Herkunftsort und das damit verbundene „Terroir“, zum anderen an eine bestimmte Teepflanzenvarietät gebunden. Hierzu kommen individuelle Pflück- und Verarbeitungsmerkmale einzelner Teesorten. Nur, wenn alle diese Merkmale gegeben sind, kann ein Tee als authentischer Vertreter seiner Art bezeichnet werden. Eigentlich sollte er auch nur dann den Namen der betreffenden Teesorte tragen dürfen, aber im Handel ist ja bekanntlich alles erlaubt, was der Kunde mit sich machen lässt… Und mit großen Namen wie Long Jing, Da Hong Pao oder eben Tai Ping Hou Kui zu werben, ist für viele Händler eine nur allzu verlockende Option.

Herkunft

Der geographische Herkunftsdort des Taiping Houkui sind die Ausläufer des Huangshan-Gebirges in der ostchinesischen Provinz Anhui. Dort ist es weiter das Gebiet um die Dörfer Hou Keng und Hou Gang, aus welcher dieser Tee eigentlich stammt. Dass die besten Qualitäten an Tai Ping Hou Kui auch heute noch von dort kommen, ist eine weitverbreitete Ansicht. Aufgrund der hohen Nachfrage auf dem Markt wird Taiping Houkui aber auch in der weiteren Huangshan-Region angebaut. Als authentisch können solche Tees dann noch gelten, wenn sie von der mit Tai Ping Hou Kui verbundenen Teebaumvarietät stammen.

Karte von Huangshan / Taiping : Herkunftsort von Taiping Houkui Grüner Tee

Varietät

Taiping Houkui Grüner Tee wird von einer großblättrigen Teebaumart namens „Shidaye“, einer in der Huangshan-Region heimischen Subspezies der Camellia Sinensis, gepflückt. Entsprechend sind die 7-15 cm langen Teeblätter eines der charakteristischen Merkmale eines authentischen Tai Ping Hou Kui.

Tai Ping Hou Kui - "Shidaye" Teeepflanzenvarietät

Pflückung

Weiter ist der Taiping Houkui – ganz ähnlich dem ebenfalls aus dieser Region stammenden Mao Feng – durch einen bestimmten Pflückstandard definiert. Dieser besteht in zwei möglichst gleich langen Blättern, welche wiederum eine große, weiß behaarte Knospe umschließen. Auch hier wird offenkundig, warum ein solcher Tee „rar“ sein muss. Denn bei einem solchermaßen definierten Pflückstandard ist viel Pflückarbeit nötig, um selbst großen Arealen im Teegarten letztlich doch nur kleine Mengen an Tee abzugewinnen.

Taiping Houkui Plückstandard

Verarbeitung

Nach der Pflückung wird Tai Ping Hou Kui Grüner Tee zunächst einmal verarbeitet wie andere chinesische Grüntees auch. Das heißt, die Oxidationsprozesse in den frisch gepflückten Teeblättern werden so unverzüglich, wie es die Gegebenheiten erlauben, durch Erhitzen gestoppt. Dann werden die Teeblätter – weiter unter Hitzezufuhr – gerollt. Um aber die Teeblätter des Taiping Houkui in ihre charakteristische, flach gepresste Form zu bringen, braucht es noch einen weiteren, für diese Teesorte spezifischen Verarbeitungsschritt.

Tai Ping Hou Kui - Teeblätter nach dem Rollen

Hierzu werden die gerollten Teeblätter zunächst auf ein im Holzrahmen fixiertes Gitter gelegt. Dann bedeckt man die Vorrichtung mit einer weiteren ihrer Art, so dass die Teeblätter zwischen beiden Gittern eingeschlossen sind. Nach dem Abdecken beider Außenseiten der Konstruktion mit Baumwolltüchern bearbeitet man diese mit einer Walze. Dann löst man die beiden Holzrahmen wieder voneinander. Zum Abschluss werden die in die Gitter gepressten Teeblätter durch Schlagen gegen den Holzrahmen mit einem Stock herausgelöst.

Taiping Houkui Grüner Tee - Pressen der Teebläter zwischen 2 Sieben nach dem Rollen

Geschmack und Erscheinungsbild

Die fertig verarbeiteten, intensiv tiefgrünen Teeblätter sind ungewöhnlich lang und weisen eine flach gepresste Form auf. Hierbei wird der zwischen den beiden langen Blättern eingeschlossene Spross bereits durch das Weiß seiner feinen Härchen sichtbar. Im hellgrünen Aufguss entfalten die gerollten und gepressten Teeblätter sich dann wieder zu ihrer vollen Größe.

Der hellgrüne Aufguss verströmt eine zart-florale Fragranz. Es ist, als könne man die Orchideen riechen, die in Huangshans Teegärten vielfach anzutreffen sind. Dieses zart-florale Orchideenaroma findet auch im äußerst komplexen Geschmack des Taiping Houkui Reflektion. Dort vereint es sich mit ausgeprägten grasig-vegetalen Noten und der Süße dieses Tees zu einem bunten Reigen komplexer Geschmäcker.

Tai Ping Hou Kui - charakteristisch große, fertig verarbeitete Teeblätter, gerollt und gepresst

Name und Legende

Wie um alle großen chinesischen Teeklassiker rankt sich auch um den Tai Ping Hou Kui eine Legende. Und eine ganz besonders traurige solche noch dazu…

Einst trug es sich zu nahe dem an den Ausläufern des Huangschang-Gebirges gelegenen Taiping-See, dass ein junger Affe sich im Nebel verlief und den Weg nach Hause nicht mehr finden konnte. Als der besorgte Vater das Ausbleiben seines Sohnes bemerkte, macht er sich alsbald auf die Suche. So suchte er und suchte und suchte immer weiter, konnte seinen Sohn aber nicht finden. Getrieben von der Angst um sein Kind suchte er so lange nach diesem, bis er vor Erschöpfung darnieder sank und starb.

Am folgenden Tag kam ein armer Mann auf der Suche nach Beeren und Samen an derselben Stelle vorbei, wo er den leblosen Leichnam des Affen fand. Aus Mitgefühl beschloss er, diesen wenigstens zu begraben anstatt ihn einfach dort liegen und verwesen zu lassen. Anschließend pflanzte er einige der gesammelten Teesamen auf das Grab.

Als der Mann nach einem Jahr wieder an dieselbe Stelle zurückkehrte, fand er, dass dort trotz der kurzen Zeit bereits sehr stattliche Teesträucher gewachsen waren. Gleichzeitig hörte der die Stimme des Affen wie aus dem Berge klingen: „Diese Teesträucher sind mein Geschenk an dich. Kümmere dich um sie und du wirst nie wieder Hunger leiden.“ Da nannte der Mann den Ort „Hou Gang“ (Affenberg) und den Tee „Hou Cha“ (Affentee).

Basierend auf dieser Geschichte wurde der Tee dann später in „Hou Kui“ (König der Affen) umbenannt. Zusammen mit dem Namen der Region (Taiping) ergibt sich der heute bekannte Name „Tai Ping Hou Kui“ .

Tai Ping Hou Kuui Tee-Sträucher in Huangshan

Unser Tai Ping Hou Kui

Unser Taiping Houkui stammt aus dem Gebiet um das Dorf Hou Keng am Fuße des  Huangshan-Gebirges. Dort wachsen die Teebäume, von dem die Blätter für unseren Tee gepflückt werden, in einer Höhe von 700 Meter ü. d. M.

Der Pflückzeitpunkt unseres Tai Ping Hou Kui liegt immer etwa in der vorletzten Aprilwoche. Nach der Pflückung zeichnet der namhafte einheimische Teemeister Laohan Liu für die Auswahl des Blattmaterials und dessen anschließende Verarbeitung verantwortlich.

In der Verarbeitung durchlaufen unsere Teeblätter drei Röst- (und Roll-) Stufen, bis sie einen Restfeuchtigkeitsgehalt von etwa 6% erreicht haben. Erst dann erhalten sie mittels der oben beschriebenen Methode ihre endgültige Form.

Tai Ping Hou Kui Grüner Tee / Monkey King Grüner Tee - nasse Blätter nach dem Aufguss

Nachahmungen

Selbstverständlich kann auch Teeblättern von anderen Teepflanzenvarietäten die charakteristische Form von Tai Ping Hou Kui verliehen werden.  Und das überall auf der Welt. Nun wird das Ergebnis solcher Experimente dem Tai Ping Hou Kui rein optisch sehr ähnlichsehen. Entsprechend muss nicht überall, wo Tai Ping Hou Kui draufsteht, auch Tai Ping Hou Kui drin sein. Im Siam Tee Shop seid ihr da natürlich auf der sicheren Seite!

Tai Ping Hou Kui Grüner Tee / Monkey King Grüner Tee

Zubereitung

Am schmackhaftesten ist ein erster Aufguss unseres Tai Ping Hou Kui bei Zubereitung mit 70-75°C heißem Wasser. Natürlich kann man einen hochwertigen grünen Tee wie diesen immer auch heißer aufgießen. So werden mehr Bitterstoffe, aber auch insgesamt mehr von den guten Inhaltsstoffen des grünen Tees aus den Teeblättern gelöst. Bei einer Dosierung von 200ml Wasser auf 4g Teeblätter empfehlen wir eine Ziehdauer von 2 Minuten.

Um das meiste aus den Teeblättern herauszuholen, sollte man diese  mindestens noch ein zweites Mal aufzugießen (ca. 1 Minute). Hierbei darf die Wassertemperatur etwas höher gewählt werden, ca. 80-85°C. Auch ein dritter Aufguss (2-3 Minuten, 90°C) ist durchaus noch schmackhaft.

Tai Ping Hou Kui - charakteristisch große, fertig verarbeitete Teeblätter, gerollt und gepresst

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Gewicht

25g, 50g, 100g

1 Bewertung für Tai Ping Hou Kui Grüner Tee

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Stephan Rieger (Verifizierter Besitzer)

    Meine Premiere mir Tai Ping Hoi Kui,
    Schönes leuchtendes grün. Angenehm leicht süsse, aber auch leicht röstige Tasse. Überhaupt nicht grasig.
    Kann ich nur empfehlen.

    Wäre hilfreich, wenn die Zubereitung auch auf der Rückseite der Packung stehen würde. Das man nicht immer auf der Hompage suchen muss.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.