Sun Moon Lake Ruby #18 Schwarzer Tee

(3 Kundenbewertungen)

12,9042,90

„Sun Moon Lake Ruby Black“ ist schwarzer bzw. „roter“ Tee von den Ufern von Taiwans Sonne-Mond-See. Geschmackliche Charakteristika des Tees sind dessen ausgeprägte, würzig-süße Zimt- und Kakaonoten. Diesen wiederum verhelfen Anklänge von Minze und eine Basis gut abgelagerten Holzschlags zu erhöhter Komplexität und überwältigendem Facettenreichtum. Der vollmundige Geschmack des naturnah kultivierten Artisan-Tees überzeugt mit ebenso seltener wie wohlgefälliger Präsenz und Intensität.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe untestehende Produktbeschreibung.

Beschreibung

Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee - Schwarzer Tee des TRES #18 Kultivars aus Yuchi, Sun Moon Lake, Taiwan

Bild/er klicken zum Vergrößern

Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee

„Sun Moon Lake Ruby Black“ ist schwarzer bzw. „roter“ Tee von den Ufern von Taiwans Sonne-Mond-See. Identitätsstiftend ist dabei der auch als TRES #18 bekannte taiwanesische „Ruby“-Kultivar. Dieser wiederum ist eine Kreuzung des großblättrigen burmesischen B-929-Kultivars (Mutter) und des in Taiwan heimischen wilden B-607-Teebaums (Vater). Den Namen Ruby hat der Tee von der rubinroten Farbe seines Aufgusses.

Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee - Schwarzer Tee des TRES #18 Kultivars aus Yuchi, Sun Moon Lake, Taiwan

Geschmackliche Charakteristika des Sun Moon Lake Ruby Black sind dessen ausgeprägte, würzig-süße Zimt- und Kakaonoten. Diesen wiederum verhelfen Anklänge von Minze und eine Basis gut abgelagerten Holzschlags zu erhöhter Komplexität und überwältigendem Facettenreichtum. Während das eher zurückhaltende Aroma sowohl des trockenen Teeblatts als auch des Aufgusses eher wenig über das verrät, was den Gaumen erwartet, überrascht der vollmundige Geschmack mit ebenso seltener wie wohlgefälliger Präsenz und Intensität.

Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee - Schwarzer Tee des TRES #18 Kultivars aus Yuchi, Sun Moon Lake, Taiwan

Der Hersteller, Cameron Tea, qualifiziert sich durch seine hohen Anforderungen an die naturnahe Kultivierung und Artisan-Verarbeitung seiner Tees im besonderen Maße als Lieferant für den Siam Tee Shop. Und wie so häufig kommt diese Philosophie auch hier in Geschmack und Wirkung des Tees spürbar und nachhaltig zum Tragen!

Cameron Tea's Sun Moon Lake Ruby Black - Der Teegarten, Collage

Bild/er klicken zum Vergrößern

 Kultivar & Herkunft

Der im Jahr 1999 registrierte TRES #18 Ruby Kultivar ist eines der populärsten Ergebnisse staatlicher Teeforschung in Taiwan. Anders als die Vielzahl bekannter taiwanesischer Oolong-Tee-Kultivare findet er hauptsächlich für die Herstellung schwarzer Teesorten Verwendung. Hauptverbreitungs- bzw. Anbaugebiet ist dabei die Region um den zentral im Nantou County gelegenen Sonne-Mond-See. Dieser wiederum ist mit einer Fläche von knapp 8 Quadratkilimetern nicht nur der größte Binnensee Taiwans, sondern auch eine der malerischesten Regionen Taiwans. Von hier,  aus der Gegend um das am Seeufer gelegene Städtchen Yuchi, kommt auch unser Sun Moon Lake Ruby Schwarzer Tee.

Sun Moon Lake Ruby Red - Die Pflückung, Collage

Pflückung & Verarbeitung

Wie nicht anders zu erwarten, folgt die Pflückung dem etablierten Königsstandard von 1+2. Das heißt, immer nur 2 Blätter zusammen mit jeder jungen, noch ungeöffneten Knospe sind zur Pflückung qualifiziert. Die Pflückung erfolgt nach alter Tradition mehrmals jährlich in Handpflückung. Hinsichtlich seiner Verarbeitung ist der Sun Moon Lake Ruby Black ein vollständig oxidierter schwarzer (bzw. „roter“ ) Tee.

Verarbeitung

Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee – Zubereitung

Cameron’s naturnah kultivierter Artisan Sun Moon Lake Ruby Black Schwarzer Tee hat alles, was es braucht, um in den verschiedensten Zubereitungsweisen zu gefallen. Ob Grandpa-Style mit im Mug oder Gaiwan belassenen Teeblättern, einem in westlicher Manier lang gezogenen Aufguss, oder im Gong-Fu-Style über eine Reihe kurz gezogener Aufgüsse zubereitet, der Tee überzeugt immer, ohne je bitter zu werden. Dabei empfiehlt sich unabhängig von der Zubereitungsweise die Verwendung kochend heißen Wassers.

Für einen westlichen Aufguss 2,5-3g Teeblätter per 100ml je nach gewünschter geschmacklicher Intensität 2-5 Minuten ziehen lassen. Und Achtung, nichts verkommen lassen! Auch bei dieser Zubereitungsweise gibt das Blatt einen vollwertigen zweiten Aufguss immer noch her.

Zur Gong-Fu-Zubereitung darf man die Dosierung ruhig noch etwas höher wählen. Dafür zieht ein erster Aufguss nur etwa 40 Sekunden, gefolgt von einem 30-sekundigen zweiten und einem 1-minütigen dritten Aufguss. Anschließend die Ziehdauer von Aufguss zu Aufguss um jeweils ca. 1 Minute erhöhen. Auf diese Weise erzieht der Tee eine lange Reihe von Aufgüssen unterschiedlicher Geschmacksmuster und Schwerpunktlegung.

Geschichte der Teekultur in Taiwan – Überblick

Die jahrhundertealte Geschichte des Tees in Taiwan ist eng mit der Kultur, der Wirtschaft und dem Lebensstil der Insel verbunden. Ihre Ursprünge gehen auf die Ming-Dynastie (1368-1644) zurück, als chinesische Einwanderer Teepflanzen auf die Insel brachten. Diese Einflüsse noch heute in den Teesorten und Verarbeitungsmethoden sichtbar. So hat beispielsweise der berühmte, nur leicht oxidierte „Baozhong“- oder „Pouchong“-Oolong-Tee seine Wurzeln in jener Zeit.

Während der Qing-Ära (1644-1912) erfuhr der Teeanbau in Taiwan dann weitere Entwicklung. Besonders Hochlandregionen wie das Alishan-Gebirge und der Sun Moon Lake boten der Kultivierung von Teepflanzen optimales Terroir und entwickelten sich schnell zu Zentren des Teeanbaus auf „Formosa“, wie die Insel einst von portugiesischen Seefahrern getauft worden worden war.

Von 1895 bis 1945 stand Taiwan unter japanischer Kolonialherrschaft. Während dieser Zeit führten die Japaner neue Anbaumethoden und Verarbeitungstechniken ein, die die Qualität und den Geschmack des taiwanesischen Tees verbesserten. So hatte die japanische Kolonialherrschaft einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Teeindustrie in Taiwan. Die Japaner pflanzten beispielsweise Assam-Teepflanzen in der Region um Yuchi am Sun Moon Lake an und fanden, dass dort ausgesprochen gute Bedingungen für diese Pflanzen herrschten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der japanischen Kolonialherrschaft begann Taiwan, seine eigene Teeindustrie zu entwickeln. In den 1950er und 1960er Jahren wurden neue Sorten wie der „Jin Xuan“ Oolong-Tee gezüchtet, der für seinen cremigen Geschmack und seine helle Tassenfarbe bekannt ist. Die an bestimmten Bedingungen der Kultivierung und/oder angestrebten Merkmalen orientierten Züchtungen entwickelten sich bald auch zu einem erfolgreichen Exportprodukt. So basiert beispielsweise ein nicht unbeträchtlicher Teil des Tees aus Thailand auf aus Taiwan importierten Kultivaren.   Während der letzten Jahrzehnte hat Taiwan sich dann weltweit einen für besonders hochwertigen Tee erworben.

Zusätzliche Informationen

Gewicht n. v.
Gewicht

100g, 50g, 25g

3 Bewertungen für Sun Moon Lake Ruby #18 Schwarzer Tee

  1. Knight of Cups (Verifizierter Besitzer)

    Eine Hong Yu Interpretation von handwerklich erlesener Qualität und geschmacklich komplexer Tiefe.

    Für diesen Tee empfiehlt sich sehr weiches Wasser, vor allem, um den feinen Nuancen von Vanille, Minze und Datteln eine Bühne zu geben.

  2. ECL

    Sun Moon Lake Ruby #18 Schwarzer Tee (von Cameron Tea Taiwan):
    Bei Ruby 18 handelt es sich nicht um eine beliebige taiwanesische Schwarzteesorte, sondern um die bekannteste taiwanesische Schwarzteesorte schlechthin. Folglich gibt es auf dem Markt von etlichen Herstellern Tees dieser Art. Dabei handelt es sich um durchoxidierte Schwarztees, welche aus der TRES #18 Varietät gefertigt wurden. Dieser Tee ist der vierte Tee dieser Art, den ich verkostet habe. So wirklich schlechter Ruby 18 ist mir dabei noch nicht untergekommen. Sehr vieles ist gute Standardqualität für knapp über 30€/100g (ja in Deutschland ist dieser Tee nicht unbedingt solch ein Kassenschlager wie First Flush Darjeeling, was dafür sorgt, dass man von komplett schlechtem Tee verschont bleibt).
    Der Tee ist sehr weich und ausgewogen, was keinesfalls langweilig wird, sondern eher den Nuancen mehr Raum gibt und die äußerst hohe Qualität bestätigt. Weiche Tannine und eine fast schon fruchtige Note ergänzen das bekannte Aroma von Kiefernholz, Malz und ein wenig Menthol, welches hier nie penetrant daherkommt. Von daher sicher ein nicht ganz so preisgünstiger Tee, aber einer von sehr hoher Qualität.

  3. Michael M. (Verifizierter Besitzer)

    Sun Moon Lake Ruby Black aus Taiwan. In meiner Erinnerung hatte ich bisher einen wirklich super tollen Black Tea aus Taiwan der mich nachhaltig beeindruckt hat. Leider gibt es den Händler nicht mehr. Umso mehr hat es mich gefreut zu hören das Thomas alias Siam Tee nun auch Taiwanesische Tees anbietet. Mit diesem Sun Moon Black hat er aber nun den Vogel abgeschossen. Was soll ich sagen außer das dieser Tee, dem aus meiner Erinnerung in nichts nach steht, eher diesen noch übertrifft. Kochend heißes Wasser, Tee und Wasser-Menge nach Zubereitung in der Beschreibung. Der Sun Moon Ruby ist zimtig und auch irgendwie kakaoig, sehr mild mit etwas süße und malzig. Einfach super.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.