Mountain-Grown Roasted Bancha (Hojicha)

(1 Kundenbewertung)

6,9021,90

Der Genuss vergleichsweise preisgünstiger Bancha-Tees ist von jeher ein integraler Bestandteil der japanischen Alltagskultur. Zum Hojicha werden die zunächst als grüner Tee verarbeiteten Teeblätter durch intensives späteres Rösten. Das Ergebnis ist ein wohlschmeckender, aufgrund seines geringen Koffeingehalts auch für Kinder, ältere Menschen und den Genuss am Abend bestens geeigneter Durstlöscher. Dabei besticht der Hojicha geschmacklich mit mildem Röstgeschmack, nussiger Note und einem würzigen Anklang von Anis und Zedernholz.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe untenstehende Produktbeschreibung.

Beschreibung

Mountain-Grown Roasted Bancha (Hojicha)

Dieser Tee kommt zu uns von Tea Crane, einem auf naturnah kultivierte Tees von Kleinerzeugern spezialisierten Händler in Japan. Der Betreiber, Tyas Sösen, ist ein gebürtiger Belgier, der seit jungen Jahren in Japan lebt. Dort hat er als jüngster offiziell zertifizierter Teemeister ausländischer Herkunft das Teehandwerk  von der Pike auf erlernt. Seine Liebe zu den traditionellen japanischen Sencha-Tees regionaler Prägung kulminierte schließlich in der Gründung von The Tea Crane. Die zugrundeliegende Philosophie ist dabei eine Rückkehr zum ursprünglichen japanischen Sencha. Das heißt, die Kultivierung erfolgt frei von künstlichen Düngemitteln und Pestiziden. Darüber hinaus bedeutet es eine Verarbeitung, die frei ist von den für die Teeherstellung in Japan heute vielfach charakteristischen industriellen Massenprozessen. Dies macht auch diesen gerösteten Bancha-Tee zu einem naturnah kultivierten Hojicha traditioneller Prägung.

Mountain-Grown Roasted Bancha - gerösteteter Bancha Tee (Hojicha) aus pestizidfreier und naturnaher Kultivierung in Nara, Kyoto, Japan

Mountain-Grown Roasted Bancha – Hojicha

Bild(er) klicken zum Vergrößern

Als Bancha-Tee bezeichnet man generell aus älteren, größeren sowie außerhalb der normalen Pflückzeit eingebrachten Teeblättern hergestellte japanische Grünteesorten. Dabei dient solche Pflückung einerseits der Pflege der Teebüsche im Sinne eines verstärkten Austriebs junger Sprosse. Andererseits ist der Genuss des resultierenden, vergleichsweise preisgünstigen Tees tief in der japanischen Alltagskultur verwurzelt.

Zum Hojicha werden die zunächst als grüner Tee verarbeiteten Teeblätter durch intensives späteres Rösten. Das Ergebnis ist ein wohlschmeckender Durstlöscher für praktisch alle Gelegenheiten des japanischen Alltags. So trinkt man Hojicha in Japan traditionell sowohl bei der Arbeit als auch zum Essen oder anderweitig zuhause im Familienkreis. Aufgrund des eher geringen Koffeingehalts ist der Tee für Kinder wie für Erwachsene sowie auch für den Genuss am Abend bestens geeignet. Dabei besticht der Hojicha geschmacklich mit mildem Röstgeschmack, nussiger Note und einem würzigen Anklang von Anis und Zedernholz.

Der Teegarten / Der Betreiber

Der zugehörige Teegarten liegt in Tsukigase, einer südöstlich von Kyoto und Osaka gelegenen Stadt in Japans Nara Präfektur. Nach 30 Jahren pestizidfreier Kultivierung (seit 1984) verzichtet man hier seit 2011 ganz bewusst auch auf den Einsatz jeglicher tier-basierter Düngemittel. Seitdem finden ausschliießlich Blatt- und Astreste aus den umliegenden Wäldern im Teegarten Verwendung. Diese dienen einerseit zur Hemmung des Unkrautwachstums. Andererseits liefert ihre Zersetzung dem Boden natürliche Nährstoffe, von denen wiederum die Teebüsche profitieren.

Teegarten von Iwata Fumiaki in Tsukigase, Nara, Japan

Tsukigase Teegarten in Nara, Japan

Bild(er) klicken zum Vergrößern

Fumiaki Iwata, der Betreiber des Teegartens, ist der 17. Erbfolger der Iwata-Familie in Tsukigase, Nara Präfektur, Japan. Der studierte Landwirt fungierte nach seiner Graduierung von Tokyos Landwirschafts-Universität zunächst in leitender Position bei Tsukigase Kenkō Chaen. Dort avancierte er bald zum Präsidenten des auf organischen Teeanbau spezialisierten Unternehmens. Im Jahr 2001 schließlich zog er sich aus dem Büroleben zurück, um sich ganz der familieneigenen Teefarm zu widmen.

Fumiaka Iwata, Eigentümer und Betreiber des düngemittel- und pestizidfreien "Kitorode" Teegartens in Tsukigase, Präfektur Nara, Japan

Fumiaki Iwata

Die Zubereitung – 90°C

Da der Mountain-Grown Roasted Bancha praktisch keine Bitterkeit kennt, ist kochend heiß (90-100°C) die beste Aufgusstemperatur. Dosierung und Ziehdauer dagegen sind bei diesem Hojicha von einer gewissen individuellen und situativen Beliebigkeit geprägt. Das heißt, je mehr Teeblätter – 2-3g/100ml sind eine gute Ausgangsbasis – und je länger die Ziehdauer, desto intensiver das Geschmackserlebnis. Dabei hängt die Anzahl möglicher Aufgüsse wie immer von der Ziehdauer ab. Das heißt, bei länger gewählter Ziehdauer von 3-5 Minuten erschöpft der Hojicha sich in einem Aufguss. Lässt man ihn dagegen kürzer ziehen (1-2 Minuten) sind auch bei diesem Tee bis zu 3 Aufgüsse möglich.

Eine Übersicht über die Geschichte und Grundtypen von grünem Tee in Japan liefert der folgende Blog-Artikel:

Weitere Bancha-Tees im Siam Tee Shop gibt es unter dem folgenden Link:

https://siam-tee.de/produkt-kategorie/tee-aus-japan/bancha-tee/

Zusätzliche Informationen

Gewicht n. v.
Gewicht

25g, 50g, 100g

1 Bewertung für Mountain-Grown Roasted Bancha (Hojicha)

  1. Jürgen

    Betrachtet man die dunkelbraunen, an Herbstlaub erinnernden Teeblätter, fällt es schwer den Grüntee, der diesem als Grundlage diente darin zu erkennen. Die Ursache hierfür liegt in einem zusätzlichen Arbeitsschritt, den dieser unbeschattete Bancha Grüntee nachdem er gedämpft, gekühlt, gerollt und getrocknet wurde, erfährt. Eine spezielle Röstung gibt dem Tee dann nämlich sein spezielles Aussehen, verleiht ihm den markanten Duft und letztlich auch seinen Namen Hojicha, was nichts anderes als „ Rösttee“ bedeutet.
    Als ich den ersten Schluck probiere, fühle ich mich sofort an einen gerösteten Ti K(G)uan Yin erinnert, den ich vor einiger Zeit mal gekostet und auch vorgestellt habe. Tatsächlich ähneln sich die Tees in ihrem Geschmacksprofil, obwohl sie aus unterschiedlichen Teeanbaugebieten stammen ( Japan, Taiwan ), jeweils anderen Kultivaren hergestellt werden, und nicht zuletzt völlig verschiedene Tees sind ( Grüntee, Oolong) derart, dass ich kurz an meinem Geschmack zweifle. Selbst der Duft nach Röstaromen und Muckefuck ( ein Kaffee-Ersatz Getränk aus der DDR) gleicht dem des gerösteten TGY verblüffend.
    Im Mundraum sind es dann vor allem dominante Röstaromen und der unvergleichliche Geschmack nach kandierten Äpfeln, die in mir zum einen sofort Kindheitserinnerungen an Jahrmärkte und Rummel erzeugen, und mich gleichzeitig wieder Parallelen zum bereits mehrfach erwähnten gerösteten TGY ziehen lassen. Diese Röstaromen erweisen sich zusammen mit einer lang anhaltenden Süße im Abgang als sehr persistent, und verlängern damit das eigentliche gustatorische Erlebnis noch weit nach dem Genuss der letzten Tasse.
    Ein nicht unwillkommener Nebeneffekt der starken Röstung ist die Koffeinarmut des Tees, was ihn für empfindlichere Genießer zu einem idealen Begleiter auch in den späten Nachmittags- oder Abendstunden macht.

    Zubereitung: 5g/200ml 80-90 Grad heißes Wasser
    Ziehzeiten: 60, 90, 150s, 4, 8 Minuten

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.