Jungpana First Flush 2018 Spring Delight

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 4 Kundenbewertungen
(4 Kundenrezensionen)

Die ersten Frühlingsernten des Jungpana Teegarten – unser  Jungpana First Flush Spring Delight – sind die alljährliche Speerspitze der Darjeeling First-Flush-Season. Unser aktueller Jungpana First Flush 2018 Spring Delight kommt aus einer März-Pflückung des Estates. Vollmundigkeit und blumig-fruchtige Noten dominieren das harmonische Geschmacksbild. Die goldgelbe Tasse überzeugt weiter mit ausgesprochener Vollmundigkeit und perfekter Ausgewogenheit der einzelnen geschmacklichen Komponenten.

Für detaillierte Informationen und Illustrationen siehe bitte die untenstehende Produktbeschreibung.

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft und nicht verfügbar.

Beschreibung

Jungpana Teegarten, Darjeeling, Indien

Teegarten „Jungpana“ in Darjeeling, Nordostindien – zum Vergrößern Bild klicken

Jungpana Teegarten

Jungpana ist ein klassischer indischer Tea Estate, gelegen etwa 10-12 km südlich der Stadt Kurseong im malerischen Hochland von Darjeeling. Das zerküftete Terrain des Teegartens erstreckt sich über Höhenlagen zwischen 1000 und 2000 Metern über Meeresniveau. Jungpana ist bekannt als der am schwersten zugängliche Teegarten Darjeelings. Erreicht werden kann er bis zum heutigen Tag tatsächlich nur zu Fuß, über eine abenteuerliche, aus Seilen und Brettern gefertigte Hängebrücke, und über hunderte von Treppen. Einen Namen gemacht hat der Teegarten sich aber auch für die über Jahre und Jahreszeiten gleichbleibend hohe Qualität seiner Darjeeling-Tees. So zählt auch Jungpanas erste Frühlingsernte – der Jungpana First Flush – alljährlich zu den meistantizipierten First Flushes Darjeelings.

Abenteuerliche Hängebrücke am Eingang des Jungpana Teegarten

Die Jungpana-Legende

Der Legende nach durchstreifte einst ein britscher Jäger mit seinem Gurkha Jung Bahadur diesen Teil der Ausläufer des Himalaya. Als die beiden plötzlich von einem Leoparden angegriffen wurden, stellte der treue Gurkha sich schützend vor seinen Herrn und wehrte den Angriff des Leoparden mit seinen bloßen Händen ab. Bis sein Herr das Tier schließlich erlegte, hatte Jung Bahadur bereits einige sehr schwere Verletzungen davongetragen. Er bat seinen Herrn um Wasser, „pana“, woraufhin dieser ihn zu einem nahen Bach trug und ihm zu trinken gab. Wenig später erlag Jung Bahadur seinen Verletzungen und verstarb in den Armen seines Herrn. Seitdem heißt das Gebiet „Jungpana“, der Ort an dem Jung Bahadur seinen letzten Schluck Wasser trank. Soweit die Legende…

Jungpana Teegarten

Die Jungpana-Geschichte

Historisch verbrieft ist, dass Jungpana Teegarten im Jahre 1899 durch die Anpflanzungen eines Briten namens Sir Henry Montgomery Lennox gegründet wurde. Seither hat der Teegarten mehrfach den Besitzer gewechselt, bis er im Jahr 1956 an die Familie Kejriwal ging, in deren Besitz er sich bis heute befindet. Es waren die Kejriwals, die Jungpana durch den Bau einer 4km langen Straße erstmals motorisiert erreichbar machten. Besagte Straße windet sich durch den benachbarten Goomtee Tea Estate hindurch und endet vor der oben erwähnten Hängebrücke. Allerdings mussten große Teile der Straße – sowie die Brücke selbst – nach einem gewaltigen Erdrutsch im Jahr 1993 unter großen Mühen neu konstruiert werden.

Mühsamer Transport des fertigen Tees nach dem Erdrutsch von 1999

Naturnaher Anbau und moderne Verarbeitung

Es waren auch die Kejriwals, die schon bald nach der Übernahme des Teegartens den naturnahen Anbau dort einführten. Darüber hinaus wurden die Produktionsanlagen während der letzten Jahrzehnte einer umfassenden Modernisierung unterzogen. Auch was das Angebot an Teesorten betrifft, geht der Teegarten mit der Zeit. Jungpana ist heute weltweit berühmt für seine frühlingsblumigen First Flushes, satt-vollmundigen Second Flushes und malzig-milden „Autumnals“ (Herbsternten).

Außerhalb der Verarbeitungshallen geht es im Jungpana Teegarten dagegen äußerst traditionell zu. Gepflückt wird wie seit jeher von Hand, und das ist in Jungpanas äußerst schwierigem Terrain nicht immer einfach. Auch der Transport von frisch gepflückten Teeblättern und fertig verarbeitetem Tee gestaltet sich hier als eine echte Herausforderung.

Erntezeit im Jungpana Teegarten

Tee aus Indien im Siam Tee Shop

Der nachhaltige Trend zu mehr Qualität beim Tee auf dem westlichen Markt während der vergangenen Jahre zeitigt auch in Indien zunehmend süße Früchte. Jahr für Jahr wetteifern die großen Tee-„Estates“ in Darjeeling mittlerweile um die Anerkennung des Marktes für den besten „First Flush“, „Second Flush“ oder „Autumnal“ der jeweiligen Saison. Aber nicht nur Qualität gibt es aus Indien heute auf hohem Niveau, sondern auch eine völlig neue Vielfalt des Teeangebots. So kommt der Klassiker des indischen Tees, der schwarze Tee, plötzlich in den verschiedensten neuen Gewändern daher. Das Spektrum reicht vom modernen, blumig-frühlingsleichten First Flush über vollmundige, dunkel geröstete Second Flushes bis zu erdig-malzigen „Autumnals“.  Ein Beispiel für einen modernen, fast schon „grün verarbeiteten“ First Flush, wie er für viele Estates heute typisch ist, ist unser Jungpana First Flush 2018 Spring Delight.

Jungpana First Flush - erste Frühlingsernte des Jungpana Teegarten, Darjeeling, Nordindien

Jungpana First Flush Spring Delight

Die indische First Flush Season

Auch wenn wir den Begriff „First Flush“ eigentlich nur aus Indien kennen, heißt das nicht, dass es „First Flushes“ – erste Frühlingsernten – nur dort gäbe. Vielmehr genießt die erste Ernte des jungen Frühlings nach der Winterpause eigentlich überall, wo Tee angebaut wird, einen besonderen Stellenwert. Der Hauptgrund hierfür ist die besonders hohe Konzentration an Wirkstoffen im jungen Teeblatt nach der „Winterpause“. Tatsächlich wird in allen traditionellen Teeanbaugebieten der Erde während der kühleren Jahreszeit für mehrere Monate nicht gepflückt. Aber nicht nur die Pflückpause beschert den Teepflanzen Erholung. Dazu kommt, dass das kühle Klima – insbesondere in Verbindung mit Feuchtigkeit und Nebel – den Pflanzen guttut und die Anreicherungen von Wirkstoffen in der Teepflanze fördert. Im Frühling, wenn es wärmer wird und die Tage länger werden treibt die Pflanze diese Wirkstoffe dann verstärkt in die jungen Blätter und Knospen. Und das… kann man schmecken!

Jungpana First Flush 2018 Spring Delight EXN 24 - Frühlingspflückung des Jungpana Darjeeling Tee Estate, Ende Februar 2018

„Frühe“ und „späte“ First Flushes

Übrigens, was wir als „First-Flush-Season“ bezeichnen, ist keineswegs eine einheitliche Pflückperiode, was Qualität und Geschmack der einzelnen Batches betrifft. „EXN 1“, also die allererste Pflückung des Jahres überhaupt, zeitigt jeweils nur einen Ertrag von wenigen Kilos. Dieseren Pflückung widerum ist mit einem so hohen Aufwand verbunden und der resultierende Tee derart nachgefragt, dass der Preis dafür ins Utopische rückt. Dies gilt insbesondere für die Tees derjenigen Teegärten, die aufgrund ihrer Lage bereits sehr früh, also noch vor Ende Februar, mit der Frühjahrspflückung beginnen. So bilden sie quasi die Speerspitze der indischen First-Flush-Season und sind vor allen anderen am Markt, wo sie auf die seit dem vergangenen Jahr aufgestaute Antizipation der Freunde indischer First-Flush-Teas treffen.

Auf der entgegengesetzten Seite der Preis-/Qualitätsspirale sind später eingebrachte Pflückungen solcher Estates dann – wenn auch selten vor April – zu deutlich günstigeren Preisen weitläufig in den Angeboten deutscher Tee-Einzelhändler und -Fachgeschäfte vertreten. Den allerbesten Teil des Frühlings jedoch haben diese später eingebrachten Tees bereits hinter sich.  In einigen anderen Darjeeling Tea Estates beginnen lagebedingt erst dann – ab Mitte bis Ende März – die ersten Pflückungen. Was das Preis- und Qualitätsgefälle mit fortschreitender Jahreszeit betrifft, gilt für sie der gleiche Zyklus wie oben für Jungpana beschrieben. Nur eben um einige Wochen zeitversetzt – und dass sie halt nicht mehr die ersten am Markt sind. Kenner und Freunde von Darjeeling-Tees wissen das. Und entsprechend beginnt für sie gleich nach dem hochantizipierten Genuss des frühen Jungpana bereits die Vorfreude auf den ersten Makaibari…

Jungpana First Flush 2018 Spring Delight EXN 24 - Frühlingspflückung des Jungpana Darjeeling Tee Estate, Ende Februar 2018

Jungpana First Flush 2018 Spring Delight

Die moderne Form der Verarbeitung früher First Flushes legt den Schwerpunkt auf die Hervorhebung von deren spezifischem Frühlingscharakter. So ist auch das Geschmacksbild des Jungpana First Flush 2018 Spring Delight von reichen blumigen und fruchtigen Noten geprägt. Die goldgelbe Tasse eines unserer alljährlichen Lieblinge unter Darjeelings Frühernten überzeugt dabei außerdem mit ausgesprochener Vollmundigkeit und perfekter Ausgewogenheit der einzelnen geschmacklichen Komponenten.

Jungpana First Flush 2018 Spring Delight EXN 24 - Frühlingspflückung des Jungpana Darjeeling Tee Estate, Ende Februar 2018

Nachdem die von mir initial ausgewählte frühe Charge des 2018-FF von Jungpana nur allzu schnell ausverkauft war, hatte ich mich um Nachschub aus einer etwas späteren März-Pflückung des Estates bemüht – erfolgreich! Natürlich ist die Charge nicht mehr ganz so edel wie die initial ausgewählte, aber es ist doch immer noch ein wundervoller Jungpana First Flush, UND: um einiges günstiger.

Jungpana First Flush 2018 Spring Delight EXN 24 - Frühlingspflückung des Jungpana Darjeeling Tee Estate, Ende Februar 2018

2018 erfüllt alle Voraussetzungen, um in jeder Hinsicht als ein Jahr der Superlative für Darjeeling-Tees zu gelten. Das Klima im vorangegangenen Winter war seit Jahrzehnten nicht so gut gewesen. Das heißt kühle Temperaturen bis um den Gefrierpunkt 0°C und nicht zu wenig Regen im Januar. So kam es, dass letzterer die Teegärten zeitweise gar als Schnee bedeckte und damit für beste Bedingungen der Akkumulation von Inhaltsstoffen im Teeblatt des Folgejahres sorgte. Und der in sozialen Unruhen begründete weitgegende Pflückausfall im Sommer und Herbst 2017 mag sonst für wenig gut gewesen sein – für den Tee war er es mit Sicherheit!

Jungpana First Flush - erste Frühlingsernte des Jungpana Teegarten, Darjeeling, Nordindien

Zubereitung

4g Jungpana First Flush 2018 Spring Delight in der Teekanne mit 200ml kochend heißem Wasser (90°C-100°C) übergießen. 3-5 Minuten ziehen lassen für einen milden bis vollmundig runden Aufguss. Dann in eine Servierkanne oder direkt in die Teetasse ausgießen. Ein zweiter Aufguss ist immer noch drin und hält mehr als nur den leckeren Nachgeschmack am Leben!

Weitere First Flush Tees aus Bihar und Darjeeling finden Sie hier:

Zusätzliche Information

Gewicht

25g, 50g, 100g

4 Bewertungen für Jungpana First Flush 2018 Spring Delight

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Jakob Mühldorfer (Verifizierter Besitzer)

    Jungpana macht hier einen der sehr sehr leicht oxidierten Darjeelings.
    Wer mit der Temperatur aufpasst und ihn etwas kühler aufgießt wird mit einem Darjeeling belohnt der den Raum mit intensiven, blumig-süß und leicht mandelartigem Duft und den Mund mit einem gleichartig hochintensivem und ausgezeichneten Geschmack erfüllt.
    Definitiv der beste Blattgrad, der sich keinerlei Fehler erlaubt.
    Vermutlich der beste Darjeeling den ich getrunken habe.

  2. Bewertet mit 5 von 5

    Jürgen (Verifizierter Besitzer)

    Der Jungpana First Flush 2017 SFTGFOP1 CL SPL zaubert mir mit seiner spritzigen Zitrusnote, die ich an FF’s so schätze, bereits beim ersten Schluck ein Lächeln auf das Gesicht. Ja, so muss ein FF schmecken! Spritzig, blumig, fruchtig, zart und doch aufgrund seiner ihm eigenen Würze eindeutig als Darjeeling zu erkennen, verspricht dieser Tee bereits im Duft, was er dann im Geschmack auch hält. Mein Auge erfreut sich an der strahlenden, zart gelben Tasse des aufgegossenen Tees, das Morgenlicht lässt das Blattgut im Gaiwan hellgrün aufleuchten und bringt so den hohen Pflückstandard zur Geltung. Der verführerische Duft aus der Tasse lässt mein Herz vor Vorfreude hüpfen. Und dann nehme ich den ersten Schluck…
    Eine Symphonie harmonisch ineinander verwobener Aromen umschmeichelt Zunge und Gaumen, Fruchtige und florale Akzente in perfekter Balance tanzen einen innigen Reigen und ich genieße pures Glück.
    Zubereitungsmethode: 3,5g im Gaiwan mit ca. 80-90 ml aufgegossen, 4 Aufgüsse mit 45, 30, 40 und 70 s

  3. Bewertet mit 5 von 5

    Nicole (Verifizierter Besitzer)

    Sehr lecker und „rund“, reich an Aromen.

  4. Bewertet mit 5 von 5

    rene-wenner

    Dieser Tee hat einen milden und süßen Geschmack!! Echt klasse!!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.