Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee

Die jüngste Krönung der Lapsang-Tee-Entwicklung: nach strikten Selektionskriterien von Hand gepflückte und zu schwarzem Tee verarbeitete junge Frühlingsknospen der in den Wuyi-Bergen, Provinz Fujian, China, heimischen Bohea-Teepflanzenvarietät, verarbeitet/getrocknet über einem raucharmen Feuer aus vollständig getrocknetem und gut abgelagertem Kiefernholz für ein dezentes Rauch-Aroma, das den üppig-würzigen Geschmack dieses schwarzen Tees um eine besondere Note bereichert und diesen zu einer außergewöhnlichen Tee-Spezialität macht.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe bitte untenstehende Produktbeschreibung.

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft und nicht verfügbar.

Beschreibung

Lapsang Qingming Jin Jun Mei Golden Eyebrows

Lapsang Souchong – Ursprung, Legende und Hintergrund

Die Entdeckung von Lapsang Souchong, im Westen heute einer der bekanntesten Tees Chinas, ist der Legende nach einem Zufall zu verdanken: zu Zeiten der Qing-Dynastie, der letzen kaiserlichen Dynastie Chinas von 1644-1912, wurden die Bewohners des in den Wuyi Mountains in der chinesischen Provinz Fujian gelegenen Dorfes Tongmu durch eine unglückliche Verknüpfung von Ereignissen zum übereilten Trocknen ihrer Teeblätter gezwungen, welche sie sodann über dem Herdfeuer erhitzten, um die erwünschte Beschleunigung des Vorgangs zu erzielen. Das starke “Raucharoma” des so getrockneten Tees erwies sich als willkommene Kaschierung der weniger wünschenswerten geschmacklichen Eigenschaften des verwendeten, eigentlich minderwertigen Tees, einer dritt- bis viertklassigen Auswahl von Blättern der hier heimischen Unterart der Wuyishan Bohea Teevarietät. Das Raucharoma verlieh dem Tee darüber hinaus eine besondere Note, die sich in der Folgezeit insbesondere bei Westlern als beliebte Teespezialität etablierte, während schwarzer Lapsang Souchong Tee in China selbst lange Zeit als “arme-Leute-Tee” galt und bei den Chinesen eher unbeliebt war. Zur Produktion des eigentlichen ursprünglichen Lapsang Souchong wurden demnach zunächst vorzugsweise mindere Teequalitäten mit frisch geschnittenem Kiefernholz intensiv geräuchert.

Entwicklung von Lapsang-Tee seit 1979

Handgemachte Musik und Lapsang Jin Jun Mei Schwarzer Tee
Die Szene änderte sich drastisch, als das Dorf Tongmu und Umgebung im Jahr 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden: der Wert der Anbauflächen innerhalb der Grenzen der Schutzzone vervielfachte sich in allerkürzester Zeit, was den Anbau minderwertiger Tees unrentabel machte und eine Verlagerung hin zur Kultivierung von deutlich hochwertigerem (Wuyi Bohea) Tee zur Folge hatte. Mit den Auflagen des Weltkulturerbes ist unter anderem auch ein vollständiges Verbot des Einsatzes von Pestiziden verbunden, ein weiterer Beitrag zu höherer Selektivität bei Anbauprodukten und Verarbeitungsqualität und damit zu allgemein steigenden Preisen in Tongmu und innerhalb der UNESCO-Schutzzone, aber natürlich auch eine durchaus wünschenswerte Bio-Garantie aus der Sicht bewusster Konsumenten und Umweltschützer.

Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee auf grünem Blatt

Die Produktion von Lapsang-Tee im Dorf Tongmu und den umliegenden Bergen hat sich seither vor allem in zwei Richtungen entwickelt: einmal Lapsang “Zheng Shan Xiao Zhong”, die Pflege des klassischen Verarbeitungsmusters und dessen Aufwertung durch die Verwendung hochwertigerer Tee- und Blattgrade sowie eine zurückhaltendere Räucherung, und seit den 90er Jahren jüngerer Zeit die Entwicklung eines neuen Zweiges, Lapsang Jin Jun Mei, für den ausschließlich die jüngsten Knospen der Bohea-Teepflanze geerntet und bei der weiteren Verarbeitung zu schwarzem Tee nur schonend geräuchert werden, um die überlegenen Geschmacks- und Aromaqualitäten dieses Tees nicht etwa zu überlagern, sondern vielmehr um eine dezente Note zu bereichern. Einen ausführlichen Vergleich beider Entwicklungsrichtungen von Lapsang-Tee liefert unser einschlägiger Artikel Lapsang Souchong, Zheng Shan Xiao Zhong, Lapsang Jin Jun Mei – alles das Gleiche? im Siam Tee Blog. Mehr Infos über Fujians Wuyi-Gebirge als Anbaugebiet und die dort erzeugten Wuyi Steintees („Rock Oolong Tees“) und Lapsang Schwarztees bietet darüber hinaus unser Artikel „Fujians Wuyi Mountains – Heimat der Steintees“.

Lapsang Qingming Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee in meinem Garten 3

Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows

Der nach einem chinesischen Fest Anfang April auch Lapsang „Qingming“ („Tomb Sweeping Day“) genannte Tee wird nur einmal jährlich, in den Tagen vor dem besagten Fest in einer ersten Frühlingsernte der ersten jungen Knospen des Jahres gepflückt.Lapsang Qingming Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee im Aufguss Die traditionelle Handpflückung unterliegt strikten Auswahlkriterien und ist aufgrund der geringen Masse (es werden keine Blätter gepflückt) extrem zeit- und arbeitsaufwändig. Nicht weniger aufwändig ist die Trocknung der frisch geernteten Teeknospen über einem Feuer aus vollständig trockenem, gut abgelagertem und entsprechend raucharm verbrennendem Kiefernholz. Aber der Geschmack unseres Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows ist diesen Aufwand mehr als wert. Bereits der frische Duft des Tees lässt seine hohen Süßegehalt und das würzige Aroma reifer Sommerfrüchte und -blumen erahnen. Der tiefe, kräftige Geschmackskörper des leuchtend roten Tee-Aufgusses wird von einem breiten Komplex würzig-süßer und schokoladig-fruchtiger Geschmacksnoten gebildet, der noch Stunden nach dem Genuss des Tees angenehm im Munde verweilt.

Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee in meinem Garten 2

In der Nomenklatur verweist der Begriff Lapsang auf die Ursprünge der Entwicklungslinie dieses Tees sowie auf seinen Herkunftsort in den Wuyi-Bergen der chinesischen Provinz Fujian, Jin Jun Mei bezeichnet die Ernteauswahl reiner junger Knospen, und „Golden Eyebrows“ leitet sich von deren optischem Erscheinungsbild nach der Verarbeitung und Trocknung her.

Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee in meiner Gong Fu Cha

Um in den vollen Genuss der geschmacklichen Tiefe und Vielfalt von Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee zu gelangen, empfehlen wir, 3-5 Gramm der Teeknospen-Nadeln in einer Ton- oder Porzellan-Teekanne mit 250-350ml heißem Wasser einer Temperatur von 90°C-100°C zu übergießen und in einem ersten Aufguss 2-3 Minuten ziehen zu lassen. Mit leichter progressiver Steigerung der Ziehdauer von Aufguss zu Aufguss erzielt Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee bis zu 4 köstliche, vollwertige Aufgüsse.

Tipp. Probieren Sie auch unseren „Wild Zheng Shan Jin Jun Mei Schwarzer Tee“ aus der BiodiversiTEA-Linie im Siam Tee Shop!

Zusätzliche Information

Gewicht

25g, 50g, 100g

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Lapsang Jin Jun Mei Golden Eyebrows Schwarzer Tee”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.