Forest Hill´s Wild Black Tea Rods

(2 Kundenbewertungen)

11,9037,90

Forest Hill’s Wild Black Tea Rods sind eine der außergewöhnlichen Kreationen des auf die manuelle Artisan-Verarbeitung naturnah kultivierten Tees spezialisierten gleichnamingen Teegartens in Sri Lanka. Im Rahmend der Verarbeitung werden je 25 Einheiten des „2+1“ Pflückstandards auf kunstvolle Weise zu einer fingerdicken, straffen Rute miteinander verzwirbelt. Die das Geschmacksprofil prägende charakteristische Note von wildem Honig ist gleichermaßen Spiegel der ungezähmten Natur der Teebäume wie der Besonderheiten der Verarbeitung dieses Tees.

Für weitere Informationen und Illustrationen siehe untenstehende Produktbeschreibung.

Beschreibung

Forest Hill's Wild Black Tea Rod - kunstfertig verarbeiteter schwarzer Tee von wilden Teebäumen des Forest Hill Teegartens in Sri Lanka

Bild(er) klicken zum Vergrößern

Forest Hill’s Wild Black Tea Rods

Forest Hill’s Wild Black Tea Rods sind eine der außergewöhnlichen Kreationen des auf die manuelle Artisan-Verarbeitung naturnah kultivierten Tees spezialisierten gleichnamingen Teegartens in Sri Lanka. Dabei vereint das alle Sinnesebenen gleichermaßen ansprechende Produkt Natur und Handwerkskunst auf einzigartige Weise.

Inmitten üppiger Regenwälder gedeihen die Teebäume vom Assamica-Typ in ihrer natürlichen Umgebung. Entsprechend bringen die aus dem natürlichen Wuchs vom Samen resultierenden, bis zu 2 Meter tief in den Waldboden hineinragenden Pfahlwurzeln den gesamten Reichtum an Inhaltsstoffen in die Teeblätter, den das lokale, von Regenwaldklima gekennzeichnete Terroir zu bieten hat.

Forest Hill's Wild Black Tea Rod - kunstfertig verarbeiteter schwarzer Tee von wilden Teebäumen des Forest Hill Teegartens in Sri Lanka

Die Pflückung für diese besondere Teesorte erfolgt nach dem 1+2-Standard: Nur die zarten, ungeöffneten Triebe, begleitet von den zwei jüngsten Blättern und ihren zugehörigen Stielsegmenten, werden sorgsam von Hand gepflückt. Als Teil der Verarbeitung werden dann je 25 solcher Einheiten zu einer fingerdicken, straffen Rute kunstvoll miteinander verzwirbelt. Besonders – und geschmacklich prägend – ist außerdem eine längere Endtrockung der fertigen „Wild Tea Rods“ bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen. Abschließend macht eine Schnur zum Zusammenhalten der Teeblätter die „Rute“ gewissermaßen zum einzigen 100% natürlichen „Teebeutel“ der Welt. Dieser wiederum vereint alle Vorteile des losen Blatttees auf ebenso vortreffliche wie geniale Weise mit den Convenience-Eigenschaften eines Teebeutels.

Forest Hill's Wild Black Tea Rod - kunstfertig verarbeiteter schwarzer Tee von wilden Teebäumen des Forest Hill Teegartens in Sri Lanka

 

Prägend für das faszinierenden Geschmacksprofil dieses außergewöhnlichen Tees ist eine charakteristische Note von wildem Honig. Diese ist gleichermaßen Spiegel der ungezähmten Natur der Teebäume wie der Besonderheiten der Verarbeitung dieses Tees. In den tieferen Schichten des vollmundig-komplexen Geschmacks erwartet den Genießer zudem ein Anklang (über-) reifer Sommerfrüchte, der einen weiteren Beitrag zur Einzigartigkeit dieser Teesorte leistet.

Zubereitung von Forest Hill’s „Wild Black Tea Rods“

Zunächst 1 Wild Black Tea Rod (ca. 6,5g) in einem geeigneten Gefäß mit 200ml kochend heißem Wasser übergießen. Dann je nach persönlicher geschmacklicher Präferenz für 3-5 Minuten ziehen lassen. Auch für einen zweiten Aufguss ist Forest Hill’s Wild Black Tea Rod immer noch gut. Der dabei aus der „Rute“ entstehende „Strauß“ lädt zur ausführlichen Betrachtung ein und wird zu einem weiteren offensichtlichen Beleg des hohen Artisan-Niveaus dieses besonderen Tee-Kunstwerks.

Zur Zubereitung kleineren Teemengen kann man die „Rute“ alternativ natürlich auch aufteilen. Um die Teeblätter hierbei soweit möglich intakt zu halten, empfiehlt sich eine Technik des Aufzwirbelns der Teeblätter in umgekehrter Richtung. „Schöner“ ist es natürlich, die Rute bei der Zubereitung am Stück zu belassen!

Forest Hill – Der Teegarten

Forest Hill ist spezialisiert auf Wildpflückungen aus Warangala, einem verlassenen Estate im zentralen Hochland von Sri Lanka. Mit den fruchtbaren Böden, dem kühlen Klima und den reichlichen Niederschlägen des Sri Pada-Gebirges genießt die Plantage ein ideales Terroir für die Teekultivierung. Dieses wiederum bedingt in essentieller Weise die charakteristischen Aromen und Geschmäcker, die den Tee von Forest Hill Tee wirklich außergewöhnlich machen.

Einen weiteren unverzichtbaren Beitrag zur Qualität der hier produzierten Tees leistet der Fokus auf traditionelle Anbau- und Verarbeitungspraktiken, nachhaltiges Wirtschaften im Einklang mit der Natur und die Gewährleistung fairer Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter des Teegartens

Die Plantage wurde ursprünglich während der Kolonialzeit von schottischen Plantagenbesitzern angelegt, die das Projekt aber bald wieder aufgaben. In den darauf folgenden 130 Jahren gediehen die Teesträuchern zu einem Bestand von 900 eine Höhe von 12-15 Metern erreichenden Teebäumen heran, die sich nahtlos in den natürlichen Wald einfügen. Geschickte Teepflücker erklettern diese Bäume, um die zarten zwei Blätter und eine Knospe aus ihren Wipfeln zu pflücken. Der einzigartige Geschmack des seltenen wilden Tees entsteht durch die Nährstoffe, die durch tief in die unterschiedlichen Schichten des Waldbodens hineinreichenden Pfahlwurzeln aufgenommen werden.

Forest Hill Teegarten, Sri Lanka - bis zu 150 Jahre alte und bis zu 15 Metern hohe Teebäume, nahtlos eingefügt in den umliegenden Wald

Um echte Artisan-Qualität zu gewährleisten und die einzigartigen Aromen und Geschmäcker des Terroirs zur Geltung zu bringen, werden jeweils nur kleine Chargen an Teeblättern  einer akribischen, die Prozessschritte Welken, Rollen, Oxidation und Trocknung umfassenden Verarbeitung unterzogen.

Der Teegarten ist ist Mitglied der CATA (Ceylon Artisanal Tea Association), die gegründet wurde, um die einzigartigen Terroirs, Techniken und Geschmacksrichtungen handgefertigter Tees in Sri Lanka zu fördern und die Einkommen der Kleinbauern und Arbeiter zu steigern, die diese produzieren.

CATA (Ceylon Artisanal Tea Association)

CATA (Ceylon Artisanal Tea Association) ist eine im Jahr 2016 gegründete gemeinnützige Organisation mit Sitz in Sri Lanka. Ziel der Organisation ist die Förderung und Unterstützung  der Produktion von Artisan-Tees in Sri Lanka, sowie die Verbraucher über die einzigartigen Eigenschaften dieser Tees aufzuklären. Entsprechend repräsentiert der Zusammenschluss eine Gruppe von Artisan-Teeproduzenten, die sich auf die Herstellung hochwertiger, sortenreiner Ceylon-Tees spezialisiert hat. Dabei arbeiten die Mitglieder eng zusammen, um nachhaltige und ethische Praktiken für den Anbau und die Verarbeitung von Tee zu entwickeln. Darüber hinaus bietet sie auch Marketing- und Markenunterstützung an, um seinen Mitgliedern zu helfen, ein breiteres Publikum zu erreichen. Zu den aktuellen Mitgliedern des Zusammenschlusses gehören die renommierten Teegärten Amba, Kaley, Monkeytail, Forest Hill und Ebony Springs.

CATA (Ceylon Artisanal Tea Association) - LOGO

Zu weiteren CATA-Tees im Siam Tee Shop geht es unter dem folgenden Link:

CATA-Tees im Siam Tee Shop

Und hier noch ein Link zu einem Video, in dem CATA sich als Organisation sowie seine Mitglieds-Teegärten vorstellt:

https://www.facebook.com/CATACeylon/videos/460977588534963?locale=de_DE

Es folgt eine kleine

Einführung in die Tee-Geschichte Sri Lankas (Ceylon)

Die Geschichte des Teeanbaus in Sri Lanka reicht zurück bis ins 19. Jahrhundert. Sri Lanka hieß damals noch Ceylon und stand unter britischer Kolonialherrschaft. Dabei war Kaffee zunächst die wichtigste Exportpflanze, bis eine Pilzkrankheit namens Kaffeerost in den 1860er Jahren die Kaffeeplantagen verwüstete und die Briten sich nach einer Ersatzpflanze umsehen mussten. Schließlich entschieden sie sich für den Tee, dessen Anbau zu jener Zeit bereits erfolgreich in Indien betrieben wurde. Infolgedessen pflanze James Taylor 1867 die ersten Teesträucher auf einem Anwesen in der Region Kandy. In der Folgezeit entwickelte sich die Teeproduktion schnell zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige Sri Lankas.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts überholte Tee Kaffee als Hauptexportprodukt und die Insel wurde zu einem der größten Teeproduzenten der Welt. Die Briten errichteten Teeplantagen im Hügelland und holten tamilische Arbeiter aus Indien für die Arbeit auf den Plantagen. Trotz großer Herausforderungen wie niedrigen Preisen, Arbeitskräftemangel und politischen Unruhen kennzeichnete stetiges Wachstum die folgende Entwicklung der Teeindustrie in Sri Lanka. Einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung der Branche leisteten dabei Innovationen in den Teeverarbeitungstechniken und die Einführung neuer Teesorten während des 20. Jahrhunderts.

Nachdem Sri Lanka 1948 seine Unabhängigkeit von Großbritannien erlangt hatte, verstaatlichte die Regierung die Teeindustrie. Sie übernahm die Kontrolle über die großen Ländereien und schuf ein Genossenschaftssystem für Kleinbauern. In den folgenden Jahrzehnten sah sich die Branche dann neuen Herausforderungen gegenüber, wie sich ändernden Marktanforderungen und Konkurrenz aus anderen teeproduzierenden Ländern.

Heute ist Sri Lanka bekannt für seine hochwertigen Tees, die für ihren einzigartigen Geschmack und ihr Aroma geschätzt werden. Teeanbau und -verarbeitung bleiben ein wichtiger Teil der Wirtschaft und des kulturellen Erbes Sri Lankas. Noch relativ neu ist dabei die Entwicklung eines Marktes für Artisan-Tees kleinerer Hersteller und Familienbetriebe. Ein schönes Beispiel für einen solchen Artisan-Tee ist Forest Hill’s Warangala Wild Black!

Forest Hill's Wild Black Tea Rod - kunstfertig verarbeiteter schwarzer Tee von wilden Teebäumen des Forest Hill Teegartens in Sri Lanka

 

Zusätzliche Informationen

Gewicht n. v.
Gewicht

25g, 50g, 100g

2 Bewertungen für Forest Hill´s Wild Black Tea Rods

  1. Valentin (Verifizierter Besitzer)

    Ein sehr guter Ceylon in einer sehr hübschen Aufmachung. Sehr schöne und große Blätter die zu einem kleinen Bündel geschnürt sind (ein toller Anblick). Geschmacklich hat er feinherbe Noten, etwas würziges aber trotzdem ist der Tee sehr weich und angenehm.

  2. A.M.

    Super schön und sehr lecket!
    Dieser Ceylon-Tee ist wunderschön anzuschauen, riecht lecker schokoladig und schmeckt ‘assamig’-weich und gleichzeitig ‘artisan’-mildwürzig. Eine echte Bereicherung im grossen Tee-Reigen! Ich habe einfachheitshalber ein ganzes Bündel in einen 150ml-gaïwan getan und mehrmals aufgegossen – zugegebener-massen braucht es so 2-3 Aufgüsse, bis das Teeblätterbündel seinen vollen Geschmack abgeben kann – doch so entwickelt das Bündel seine Schönheit und seinen Geschmack in glänzender Weise in einigen mehreren Aufgüssen. Zusätzlich extra *****-Bewertung für die wunderbare artisan-Verarbeitung und die wunderbare Präsentation!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.